Stormarn
Stapelfeld

Betrunkener verletzt Polizisten bei Verfolgungsjagd

Verfolgungsjagd im Kreis Stormarn endet mit leichten Verletzungen

Verfolgungsjagd im Kreis Stormarn endet mit leichten Verletzungen

Foto: Patrick Pleul / dpa

Ohne Führerschein und mit über zwei Promille Alkohol im Blut liefert sich ein 22 Jahre alter Autofahrer eine rasante Verfolgungsjagd

Stapelfeld. Ein 22 Jahre alter Autofahrer aus Zarrentin (Mecklenburg-Vorpommern) hat sich mit der Polizei eine wilde Verfolgungsjagd quer durch Stormarn geliefert. Dabei beschädigte der Betrunkene mehrere Streifenwagen und verletzte einen Polizisten. Im Hamburger Stadtteil Rahlstedt konnte der Mann dingfest gemacht werden. Er hatte keinen Führerschein.

Mit seinem VW Passat touchierte der Verkehrsrowdy erst auf der A 24 die Mittelschutzplanke, fuhr dann in Schlangenlinien weiter. Auf einem Parkplatz an der B 404 in Schwarzenbek entdeckte ihn kurz darauf eine Streifenwagenbesatzung aus Großhansdorf. Als die Beamten den Fahrer kontrollieren wollten, legte dieser den Rückwärtsgang ein und schleifte einen Polizisten, der sich dabei leicht verletzte, mehrere Meter mit.

Sachschaden auf mindestens 15.000 Euro geschätzt

Dann gab der junge Mann Vollgas, fuhr in Braak bei Rotlicht über eine Kreuzung und weiter nach Stapelfeld. Dort mussten ihm zwei Autos ausweichen. Danach rammte der 22-Jährige seitlich einen Streifenwagen. Inzwischen hatten elf Polizeiautos die Verfolgung aufgenommen. Gegen zwei weitere stieß er in Hamburg-Rahlstedt, dabei schob sich der VW auf einen Findling. Der Mann erlitt leichte Gesichtsverletzungen, leistete aber Widerstand, als ihn die Polizei ergriff.

Der Sachschaden wird auf mindestens 15.000 Euro geschätzt. Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von 2,22 Promille. Die Beamten ordneten eine Blutentnahme an. Inzwischen ist der Mann wieder auf freiem Fuß. Demnächst wird sich die Staatsanwaltschaft mit dem Fall beschäftigen. (suk)