Stormarn
Bargteheide

Im Kleinen Theater spielen Kinder den „Zauberer von Oz“

So richtig böse können Larissa,13 (v.l.), Smilla, 11 und Julia, 11 in ihren Kostümen aussehen.

So richtig böse können Larissa,13 (v.l.), Smilla, 11 und Julia, 11 in ihren Kostümen aussehen.

Foto: Janina Heinemann

Für die 36-köpfige Kindertheatergruppe Sommer-Wölkchen wurde das Stück eigens umgeschrieben. Die Premiere wird am 14. Juni gefeiert.

Bargteheide. Graziös schreiten nacheinander drei in bunt glitzernde Gewänder gehüllte Mädchen über die Bühne. Ihre Bewegungen sind fließend, sie lachen fröhlich. Lena, Lina und
Jeandice spielen die Hexen der Sonne, des Lachens und der Farben im diesjährigen Sommermärchen im Kleinen Theater Bargteheide.

Die 36-köpfige Kindertheatergruppe Sommer-Wölkchen führt im Juni die Geschichte „Der Zauberer von Oz“ auf. Allerdings hat Regisseurin Christina Schlie die Buchvorlage von Lyman Frank Baum umgeschrieben, um eine für das Kleine Theater geeignete Bühnenfassung zu bekommen. „Ich habe die Freundschaft in den Fokus gerückt“, sagt die 45-Jährige. „Die Aussage unseres Stückes ist, dass man gemeinsam stark ist.“

Der Kern der Geschichte bleibt bestehen: Das Mädchen Dorothy wird bei einem Wirbelsturm mit ihrem Hund Toto fortgewirbelt und landet in einem fremden Land. Sie macht sich mit Toto auf den Weg zu dem Zauberer von Oz, damit der ihnen hilft, wieder nach Hause zu kommen. Unterwegs trifft sie eine Vogelscheuche, einen Blechmann und einen Löwen.

Jedem von ihnen fehlt etwas: dem Löwen der Mut, dem Blechmann das Herz und der Vogelscheuche der Verstand. Sie hoffen, dass der Zauberer ihnen das jeweils Fehlende geben kann. Auf ihrer Reise müssen die Fünf gemeinsam einige Abenteuer durchleben und Hürden überwinden. Dadurch werden sie zu Freunden.

Weil viele Kinder eine Rolle brauchen, gibt es mehr Hexen als im Original

Um weitere Rollen zu schaffen – immerhin musste Christina Schlie eine Aufgabe für 36 Kinder finden – gibt es beispielsweise statt vier Hexen sechs. Schlie: „Die drei guten helfen den fünf Freunden, die bösen müssen gemeinsam besiegt werden.“ Außerdem gebe es in ihrer Inszenierung kein Töten. Die bösen Hexen würden stattdessen in einem Rätselduell besiegt. „Das Publikum darf bei den Rätselfragen mitraten“, verrät die Regisseurin. Dadurch solle der Teamgeist, um den es bei dem Stück geht, auf die Zuschauer übertragen werden.

Lilli spielt den Blechmann. „Ich mag ihn, weil er einer der fünf Freunde ist“, sagt die Zehnjährige. Ihr gefalle vor allem ihr Kostüm, obwohl es anstrengend sei, darin zu laufen. „Das ist aus Stoff und Stahl, und da sind eine Milchtüte und Plastikbecher und ein Waschmaschinenschlauch eingebaut“, sagt Lilli mit strahlenden Augen.

Auch die drei guten Hexen lieben ihre ausgefallenen Kostüme, die Monika Janetzke entworfen und selbst genäht hat. „Meines ist super, weil es verspielt und verrückt ist“, meint Jeandice, die die knallbunte Hexe der Farben mimt. Lena hat die Rolle der Hexe der Sonne übernommen. Über ihr goldfarbenes Glanzsatin-Kostüm sagt sie: „Es ist sehr schön, aber der Hut ist am besten.“ Lina, die Hexe des Lachens, sagt: „Ich bin sehr aufgeweckt und denke immer positiv in meiner Rolle.“

Zielgruppe sind Kinder im Grundschul- und Kindergartenalter

Den ängstlichen Löwen spielt die zwölfjährige Olivia. Sie sagt: „Die Rolle ist super, weil man Gestik und Mimik gut einbringen kann.“ Der Löwe sei sehr schüchtern und bewege sich entsprechend scheu und zugleich katzenartig. Olivias Lieblingsszene ist die, in der sie ihren ersten Bühnenauftritt hat. Der Grund: „Da springe ich aus meiner Höhle. Das macht irgendwie Spaß.“

Felix hingegen, der die Vogelscheuche verkörpert, mag am liebsten die Szene, in der die Freunde eine Hecke überwinden müssen. „Da muss ich so tun, als ob ich schlau wäre, aber mir fehlt ja der Verstand“, sagt er. „Witzig.“

Das Stück richtet sich in erster Linie an Zuschauer im Kindergarten- und Grundschulalter. Doch die Geschichte um die fünf Freunde, die Thematiken der Freundschaft und des Teamgeistes und nicht zuletzt das kreative Bühnenbild und die detailverliebten Kostüme versetzen auch ältere Gäste in die fantastische Welt von Dorothy und ihren Gefährten.

Premiere ist am Sonntag, 14. Juni, um 15 Uhr. Es folgen Vorstellungen am Sonnabend, 20. Juni, um 15 Uhr sowie am Sonntag, 21. Juni, um 11.30 und 15 Uhr. Karten gibt es für zehn, ermäßigt für acht Euro im Theaterbüro des Kleinen Theaters (Hamburger Straße 3), telefonisch unter 04532/5440 und per E-Mail: reservierung@kleines-theater-bargteheide.de. Für Schulklassen gibt es zwei Sondervorstellungen am Mittwoch, 17. Juni, und Donnerstag, 18. Juni, jeweils um 9.30 Uhr. Die Karten kosten sechs Euro pro Kind, zwei Begleitpersonen haben freien Eintritt. Buchungen nimmt ebenfalls das Theaterbüro entgegen.