Stormarn
Bad Oldesloe

Ahrensburger stirbt nach Überholmanöver auf A 1

Der Mercedes ist nach dem Unfall völlig zerstört. Die Rettungskräfte konnten den Fahrer nicht mehr retten. Er starb noch an der Unfallstelle

Der Mercedes ist nach dem Unfall völlig zerstört. Die Rettungskräfte konnten den Fahrer nicht mehr retten. Er starb noch an der Unfallstelle

Foto: Oliver Renter

Der 42-Jährige überholte mit seinem Mercedes auf der rechten Spur ein anderes Auto und verlor dabei die Kontrolle über sein Auto.

Bad Oldesloe. Ein 42 Jahre alter Mann aus Ahrensburg ist am Mittwochabend bei einem Unfall auf der A 1 gestorben. Der Mercedes-Fahrer war zwischen Bad Oldesloe und Reinfeld in Richtung Norden unterwegs, als er verkehrswidrig einen Mini rechts überholte, der auf dem mittleren Streifen fuhr. Die Mini-Fahrerin, 23, aus Pansdorf (Kreis Ostholstein) und ihre 19 Jahre alte Beifahrerin beobachteten später, wie der Mercedes-Fahrer bei Wiedereinscheren plötzlich die Kontrolle über seinen SLK verlor und das Auto mit voller Wucht in die Mittelleitplanke krachte. Anschließend schleuderte das Auto zurück auf die Fahrbahnen, wo es gegen das Heck eines Sattelzuges prallte und letztlich gegen die Außenleitplanke schleuderte, wo es zum Stillstand kam.

Andere Autofahrer kamen dem Unfallfahrer zur Hilfe und befreiten den leblosen Mann aus dem Autowrack. Darunter war auch eine Notärztin, die noch versuchte, den Ahrensburger zu reanimieren – jedoch vergebens. Auch die alarmierten Rettungskräfte, darunter ein Arzt, der per Hubschrauber zur Unfallstelle kam, konnten nichts mehr für den SLK-Fahrer tun, er starb noch an der Unfallstelle.

Um die genaue Unfallursache zu klären, bestellte die Polizei einen DEKRA-Gutachter. Für die Unfallaufnahme und die Aufräumarbeiten mussten alle Fahrstreifen in Richtung Lübeck für rund dreieinhalb Stunden gesperrt werden. Es bildete sich ein mehrere Kilometer langer Stau.