Stormarn
Delingsdorf

Supermarkt-Maskottchen Kater Carlos ist tot

Jahrelang hat das orangefarbene Tier vor dem Aldi-Markt in Delingsdorf die Kunden begrüßt und sich verwöhnen lassen

Delingsdorf. Ein kleines Windlicht mit seinem Namen steht jetzt neben dem Eingang des Aldi-Supermarktes in Delingsdorf, wo er jahrelang täglich saß und auf die Kunden wartete, damit sie ihn füttern und streicheln: Kater Carlos war im ganzen Dorf bekannt oder zumindest bei denjenigen, die regelmäßig hier einkaufen gingen. Jetzt ist er gestorben. Er war schon alt und soll Wasser in der Lunge gehabt haben.

„Wir vermissen ihn hier alle sehr“, sagt Ingrid Brand aus Delingsdorf. „Er war eine Institution und hat immer alle begrüßt.“ Obwohl Carlos direkt um die Ecke bei einer Familie wohnte und dort gefüttert wurde, kam er täglich hierher, um sich seine Extra-Leckerlis abzuholen. „Ich habe immer gesagt, dass er unser Aldi-Maskottchen ist“, sagt eine Verkäuferin. Wegen seiner orangenen Fellfarbe wurde Carlos von manchen Kunden auch Garfield genannt, wie der Comic-Kater. „Er sprang häufig in Autos von Kunden oder auch mal auf einen Einkaufswagen“, erinnert sich Susann Rosseburg aus Bargteheide. „Er war immer so süß und neugierig.“

Besonders beliebt war Carlos bei den kleinen Supermarkt-Kunden. „Wenn wir zu Aldi gefahren sind, haben meine Kinder immer gesagt: ‚Hoffentlich ist Carlos da!‘“, erzählt Michael Werner aus Delingsdorf. Mit seinem Handy hat er mehrere Fotos von Carlos gemacht: Carlos mit Werners Sohn, Carlos auf dem Beifahrersitz seines Autos. „Manchmal hat der Kater sich in den Büschen versteckt“, sagt Renate Hampel aus Delingsdorf. „Dann haben die Kinder ihn gesucht, bis sie ihn gefunden haben, und dann wurde er ordentlich gestreichelt und gekrault.“ Carlos sei sehr friedfertig und geduldig gewesen. „Aber er hatte einen eigenen Willen“, sagt Hampel. „Wenn er nicht gestreichelt werden wollte, hat er das deutlich gezeigt, und das haben dann alle akzeptiert.“ Im Winter lag Carlos gerne auf den Motorhauben der Autos auf dem Aldi-Parkplatz. „Er hat schnell gelernt, dass es dort so schön warm ist“, sagt Michael Werner.

Jetzt ist Carlos nicht mehr da. Liliana Vidrașcu, die ein Straßenmagazin verkauft, steht nun allein am Eingang des Supermarktes. Auch ihr fehlt der freundliche Kater. Vielleicht übernimmt ja bald ein anderer den Job des Supermarkt-Maskottchens.