Stormarn
Landeswettbewerb

Stormarner Talente geben Ton bei „Jugend musiziert“ an

Foto: Johanna Hülskamp,Johanna Hülskamp / Johanna Hülskamp

Neun Schüler aus dem Kreis Stoermarn qualifizieren sich bei „Jugend musiziert“ für den Landeswettbewerb. Das Abendblatt stellt sie vor.

Großhansdorf. Neun Teilnehmer aus Stormarn treten beim Landeswettbewerb „Jugend musiziert“ vom 13. bis 15. März in Meldorf (Kreis Dithmarschen) an. Beim Regionalwettbewerb in Lübeck wurden mit ersten Preisen ausgezeichnet: Pauline Bayer (Klavier) und Maximilian David Ferst (Cello) in der Kategorie „Besondere Ensembles“, Clara-Marie Schilke und Amalia Krug in der Kategorie „Klavier vierhändig“, Jacob Ullrich in der Kategorie „Trompete solo“ und die Schlagzeuger Lennard Korte, Anton Stamme und Jan-Frederik Hengelage in der Kategorie „Schlagzeug-Ensemble“.

Der 14-jährige Maximilian David Ferst aus Großhansdorf war bereits 2013 und 2014 zweiter Bundespreisträger. Diesmal tritt er mit sieben weiteren Violoncellospielern im Cello-Oktett an. „Musik ist ein fester Bestandteil in meinem Leben, beruflich möchte ich jedoch in eine andere Richtung gehen. Ich kann mir vorstellen, Arzt zu werden“, sagt der Neuntklässler, der auch gern Ski fährt und zeichnet. Mit seiner Mutter Sandra, die Geige spielt, übt er oft gemeinsam.

Pauline Bayer aus Hammoor war schon 2012 im Duo mit einer Geigerin beim Landeswettbewerb. Die 14-Jährige geht in die neunte Klasse des Kopernikus-Gymnasiums Bargteheide. Sie übt täglich mindestens eine Stunde, dazu kommt zweimal die Woche Unterricht in Lübeck. „Vor Wettbewerben ist es immer mehr, sonst fahre ich nur einmal die Woche“, sagt Pauline. Dieses Jahr tritt die Pianistin, die auch Badminton spielt, im Quintett mit vier Saxofonen an. „Es wäre schon schön, wenn ich beruflich was mit Musik machen könnte“, sagt Pauline.

Clara Marie Schilke und Amalia Krug, beide 12, aus Hoisdorf spielen seit dem sechsten Lebensjahr Klavier. „Seit der ersten Klasse kennen wir uns und gehen heute zusammen in die siebte Klasse der Stormarnschule in Ahrensburg“, sagt Clara Marie. Nach ein paar Jahren Einzelunterricht kamen sie darauf, vierhändig zu spielen. „Wir kennen wir uns so lange, dass wir uns auch ohne Worte verstehen“, sagt Amalia. Dreimal die Woche üben die beiden mit ihrer Klavierlehrerin.

Der zwölfjährige Jakob Ullrich aus Großhansdorf spielt seit fünf Jahren Trompete. Er übt täglich mindestens eine Stunde, hat einmal die Woche Unterricht in Hamburg und spielt im 80-köpfigen Mittwochsorchester der Stormarnschule. „Das bekomme ich schon alles hin“, meint Jakob.

Die Schlagzeuger Anton Stamme aus Timmerhorn und Lennard Korte aus Großhansdorf spielen in einem Ensemble mit Jan-Frederik Hengelage aus Ahrensburg. „Das Üben, die Hausaufgaben, die Freunde, man bekommt schon alles unter einen Hut“, sagt Lennard, der sich später einen Beruf im IT-Bereich vorstellen kann. „Einmal in der Woche üben wir zusammen und täglich mindestens eine Stunde jeder für sich“, sagt Anton. Beide haben festgestellt, dass sie durch die vielen musikalischen Auftritte offener und gelassener geworden sind. „Vorträge in der Schule gehen wir jetzt viel selbstbewusster an“, sagt Lennard.

„Jugend musiziert“ gliedert sich in drei Phasen. Es gibt mehr als 140 Regionalwettbewerbe, dann folgen die Landeswettbewerbe. Die Sieger qualifizieren sich für den Bundeswettbewerb, der dieses Jahr vom 22. bis 28. Mai in Hamburg ausgetragen wird.

Beim Konzert der ersten Preisträger aus dem Großraum Lübeck in Bargteheide treten an diesem Wochenende auch Maximilian David Ferst und Pauline Bayer auf. Es beginnt am Sonntag, 8. März, um 16 Uhr in der Kirche (Lindenstraße 2).