Stormarn
Ahrensburg

Verfolgungsjagd mit Polizei: 17-Jähriger war betrunken

Der 17-Jährige, der sich am Sonntag mit der Polizei eine Verfolgungsjagd durch Ahrensburg geliefert hat und dabei verunglückt ist (wir berichteten), war betrunken und hatte Drogen genommen. Das haben die Ermittlungen der Polizei jetzt ergeben.

Ahrensburg. Zudem steht laut Polizei fest: Der Reinfelder ist ohne Fahrerlaubnis gefahren. Das Auto, ein Rover, war entgegen ersten Vermutungen aber nicht gestohlen. Er gehört einem Bekannten des Unfallfahrers. Ob er sich das Fahrzeug mit Wissen des Besitzers genommen hat, ist allerdings noch unklar.

Gegen den Jugendlichen, der bei dem Unfall schwer verletzt wurde, wird nun wegen Straßenverkehrsgefährdung ermittelt. Am Sonntag war der 17-Jährige den Polizisten bei einer Streifenfahrt auf dem Wulfsdorfer Weg aufgefallen. Er hatte mit dem Rover den Außenspiegel eines geparkten Golfs abgefahren.

Die Polizisten wollten daraufhin den Fahrer kontrollieren. Statt den Wagen anzuhalten, gab der Jugendliche Gas. Mit bis zu 100 Stundenkilometern fuhr er unter anderem über einen Rad- und Fußweg am Mittelweg. Bei der Flucht prallte er noch einmal gegen den Golf und schließlich gegen einen Seat, der am Wulfsdorfer Weg geparkt war. Der Wagen wurde gegen fünf weitere Autos geschleudert. Die Polizei schätzt den Schaden auf 24.000 Euro.