Stormarn
Ahrensburg

Stormarnschüler machen Molière zum großen Spaß

Aus den Lautsprechern im Eduard-Söring-Saal der Ahrensburger Stormarnschule dröhnt Queens „We will rock you“.

Ahrensburg. Lehrer Uwe Neumann betritt die Bühne und bereitet das Publikum auf Molières Komödie „Der eingebildete Kranke“ vor, die er mit den Gymnasiasten einstudiert hat. Mit viel Humor beschreibt er die ärztlichen Praktiken im 17. Jahrhundert.

Die Theatergruppe des zwölften Jahrgangs hat fast ein Jahr lang geprobt. Die zehn Jugendlichen, die vorher noch nicht auf der Bühne standen, spielen wie Profis. Das Publikum ist begeistert. Die 16-jährige Aline Soltau sagt: „Die Rollen passen gut zu den Leuten.“ Rolf Löscher lobt die Schauspieler. „Es ist ein Spaß, zuzugucken“, sagt er. Und auch der Lehrer spielt mit, tritt als gruseliger Arzt auf. Bucklig wie der Glöckner von Notre Dame, geschminkt wie ein Totenkopf und mit zerzausten Haaren spielt sich der Deutsch- und Französischlehrer die Seele aus dem Leib. Das Publikum feiert.

Immer wieder bricht der Saal in schallendes Gelächter aus, immer wieder gibt es Szenenapplaus. Die vielen Proben, zum Teil sogar in den Ferien und an den Wochenenden, haben sich gelohnt. „Besonders am Anfang war das viel Arbeit“, sagt Lasse Baron, der die Hauptrolle des Argan spielt. „Ich habe die Schüler gezielt für die Rollen ausgesucht“, sagt Uwe Neumann. Louise Otterbein, die das Dienstmädchen Toinette spielt, sei „die Idealbesetzung für diese Rolle“, sagt Neumann. Warum er ausgerechnet Molière aufführen wollte, liegt auf der Hand. „Ich bin Romanist“, sagt er.

Am Dienstag, 20. Mai, ist das Stück um 19 Uhr noch einmal im Eduard-Söring-Saal (Waldstraße 14) zu sehen. Karten kosten im Vorverkauf in der Schule drei und an der Abendkasse vier Euro.