Stormarn
Moment mal!

Familienpolitik geht auf den Keks

Eine Glosse von Lars Hansen

Ein hervorragendes Beispiel dafür, wie sich Prinzipien der großen Politik in den Mikrokosmos Familie übertragen lassen, ist die Metamorphose der Regel „Wenn es heute überhaupt Kekse gibt, dann nicht vor 16 Uhr, denn ihr habt gerade Mittag gegessen und hättet nicht so viel stehen lassen müssen“ zu der Regel „Jeden Tag um 16 Uhr gibt es Kekse, Papa!“

Erfahrene Politiker wissen sofort, was passiert ist: Es wurde kein Protokoll angefertigt, geschweige denn unterzeichnet. Das Anfertigen eines Protokolls alleine bringt einen ja noch nicht in sicheres Fahrwasser. Allzu oft wird noch versucht nachzuverhandeln. Bis ein Protokoll unterschrieben ist, läuft nämlich jeder Beteiligte mit seinem eigenen Gedächtnisprotokoll durch die Weltgeschichte.

Meine Kinder bekamen an dem fraglichen Tag tatsächlich erst um 16 Uhr Süßes. In den Tagen darauf auch. Meine Frau und ich dachten, die Regel hätte sich bei den Kindern eingeprägt. Dabei reifte sie nur im Gedächtnisprotokoll. Irgendwann hatten die Kinder so oft um 16 Uhr Kekse bekommen, dass das einsetzte, was Politprofis als „normative Kraft des Faktischen“ und alle anderen als Gewohnheitsrecht bezeichnen.

Aus der Angelegenheit klüger geworden, könnte ich nun anfangen, ständig Kurzprotokolle anzufertigen und abzeichnen zu lassen, aber was soll’s: Ich kann die Kinder auch mit ihren eigenen Mitteln schlagen. Zum Beispiel mit der Regel: „Wenn ich euch Pommes zu Mittag mache, gibt es um 16 Uhr aber keine Kekse, sondern rohes Gemüse zum Knabbern“ – und dann ganz langsam die Pommes aus der Regel herausreifen lassen.