Stormarn
Moment mal!

Zieht euch warm an!

Eine Glosse von Heike Linde-Lembke

Uns droht ein kalter Winter! Das ist schon seit Anfang April klar. Die Obstblüte ist stark wie seit langem nicht mehr. Im Alten Land werden die Blüten sogar abgeschlagen, weil es zu viele von ihnen gibt. Dafür prophezeien die Obstbauern eine reiche Ernte. Auch wie seit langem nicht mehr. Wenn sie ihnen nicht noch verhagelt. Im kalten Mai. Der immer kalt ist. Nicht nur jetzt.

Doch nicht nur die Apfel-, Pflaumen- und Zwetschgenbäume stehen in weißer Pracht. Jetzt eifern ihnen die Kastanien nach. Die wunderschönen weißen hohen Kerzen überdecken fast die grünen Blätter in jeder Baumkrone. Dazu blüht schon der Flieder in tiefem Violett, in blassem Lila und in Weiß. Von den fetten Butter- und Hundeblumen, den zarten Sternmieren und blauen Vergissmeinnicht am Wegesrand ganz zu schweigen. Welch’ eine Freude!

Und im Herbst? Prasseln sie auf uns nieder, die Kastanien. Und die Eicheln. Auf uns. Auf unsere Autos, Wege und Straßen. Wozu? Sie sind überlebenswichtig. Für Reh, Hase und Hirsch. Und für Wildschweine.

Jede Bauernweisheit unkt: Wenn es viele Kastanien und Eicheln gibt, wird es ein harter Winter. Ein kalter Winter. Ein eisiger Winter. Und die Früchte sollen dem Wild das Überleben sichern. Uns bleiben dazu Äpfel, Kirschen und Zwetschgen.

Was sagt uns das? Zieht euch warm an! Das ist übrigens eine Persiflage der Punkband ZK aus den 70er- Jahren auf das Lied der Wolgaschlepper, ein russisches Volkslied. Und von dort wehen ja schon jetzt reichlich eisige Winde.