Stormarn
Leserbriefe an die Redaktion

Leserbriefe an die Redaktion

Sehr gefreut

15. April: „Moment mal!: Spontan in der Walachei“

Was habe ich mich über das Kultur-Erlebnis in der „Walachei Stormarn” gefreut. So etwas Nettes über das Kulturangebot in Stormarn habe ich nur ganz selten gelesen geschweige denn gehört. Und das will etwas heißen, immerhin bin ich seit 28 Jahren kulturpolitisch aktiv und kenne viele, viele Kunst- und Kulturschaffende. Eine bessere Werbung für das, was bei uns stattfindet, gibt es nicht. Nun hoffe ich, dass der Bericht für viele Leser Anreiz ist, die vielfältigen Veranstaltungen zu besuchen.

Sigrid Kuhlwein, kulturpolitische Sprecherin SPD-Kreistagsfraktion Stormarn

Unangemessen

14. April: „Kommentar: Bürgermeister-Rennen in Trittau wird spannend“

Wir finden den Kommentar unangemessen. Über die Vorverurteilung der beiden jüngsten Kandidaten sind wir doch sehr erstaunt. Ist es nicht so, dass sich der Leser selbst ein Bild über den zu wählenden Kandidaten machen kann? Wer fehlte und warum, bleibt ihm ja wohl selbst überlassen. Und was einer der Kandidaten in seiner Freizeit macht, müsste dann fairerweise von jedem Kandidaten beantwortet werden, war aber nicht der Sinn und Zweck der Veranstaltung. Da wir die Fragestunde komplett mitfilmten, können wir bestätigen, das es keinen Lacher aus dem Zuschauerraum gab. Lediglich die Bemerkung „Das sind Träumer“.

S. und U. Voss

Zu riskant

10. April: „Bürgerwindpark in Bargteheide droht das Aus“

Von Seiten der Befürworter der Windkraftanlagen am Glindfelder Weg wird vehement behauptet, wenn nicht die Stadt den Bau des Windparks beantrage, kämen fremde (böse) Investoren, die rücksichtslos ihre eigenen Interessen verfolgten. Diese Aussage ist falsch und soll bewusst Ängste schüren. Sollte der Denkmalschutz oder ein Normenkontrollverfahren den Windpark verhindern, kann auch kein fremder Investor die Baugenehmigung durchsetzen. Gleichwohl müssen sich externe Investoren an Recht und Gesetz halten. Das Risiko, eine Baugenehmigung einzuklagen, ist zu groß, zumal drei Normenkontrollklagen anhängig sind. Daneben ist die prognostizierte Windstärke nicht vorhanden, sodass die Renditeerwartungen nicht erfüllt werden können. Außerdem könnte sich kein Unternehmen gegen die Gemeindeautonomie durchsetzen.

Helga Dorer, Bargteheide

Verwunderlich

15. April: „Fußball-Kreisliga: Kaputte Dränage sorgt für Spielausfall beim VfL Rethwisch“

Grundsätzlich ist es für alle Beteiligten ärgerlich, wenn ein Pflichtspiel abgesagt werden muss. Verwunderlich ist es jedoch, wenn ein Funktionär, in diesem Fall der Pressesprecher des SSV Pölitz, die von Kommunalpolitikern nach bestem Wissen und Gewissen gefällte Entscheidung anzweifelt. Ich erwarte mehr Respekt und den Fair-Play-Gedanken, der auch vom Deutschen Fußball-Bund bei jeder Gelegenheit eingefordert wird.

Horst-Dieter Heller, Bargfeld-Stegen, Schriftführer der Fußballsparte des VfL Rethwisch

Die Zuschriften geben die Meinung der Einsender wieder. Kürzungen vorbehalten. Schreiben Sie an stormarn@abendblatt.de oder per Post an die Regionalausgabe Stormarn des Abendblattes, Große Straße 11/13, 22926 Ahrensburg