Stormarn
Ahrensburg

Das Erste zeigt die Geschichte des Ahrensburgers von Mücke

Die Odyssee des Marineoffiziers Hellmuth von Mücke (1881 bis 1957), der Jahrzehnte in Ahrensburg lebte, rund um die halbe Welt ist Karfreitag zur besten Sendezeit im Fernsehen zu sehen.

Ahrensburg. Das Erste zeigt um 20.15 Uhr „Die Männer der ,Emden’“ nach einer wahren Geschichte aus dem Ersten Weltkrieg. Der Held des Dramas, der Erste Offizier Hellmuth von Mücke, lebte von 1940 bis zu seinem Tod am 30.Juli 1957 in einer Villa an der Manhagener Allee. Sein Grab ist auf dem Ahrensburger Friedhof zu finden.

Von Mückes Schiff, der Kaperkreuzer „SMS Emden“, versenkt mehr als 60 gegnerische Schiffe im Indischen Ozean. Doch 1914 vor den Kokosinseln trifft es die „Emden“ selbst. Hellmuth von Mücke übernimmt das Kommando über rund 50 Männer, die überleben, weil sie an Land eine Telegrafenstation der Engländer zerstören wollen. Er beschließt, sich nicht zu ergeben, sondern über 20.000 Kilometer in die Heimat durchzukämpfen.