Stormarn
Trittau

Neues Leben im Alten Bahnhof von Trittau

Im April soll das Restaurant Visit eröffnen. Handwerker bauen die ehemalige Kneipe um

Trittau. Die ehemalige Kultkneipe Alter Bahnhof in Trittau hat jetzt neue Mieter. Das bestätigt Kirsten Zacharias, Eigentümerin der Immobilie an der Straße Am Bahnhof. Auch der neue Name der Gaststätte, „Visit“, hängt schon über dem Eingang an dem alten Backsteinhaus. Laut der Vermieterin wollen zwei Gastronomen die ehemalige Kneipe komplett umbauen und schon im April eröffnen. Neben einem Restaurant soll es dort dann auch eine Bar geben.

Derzeit sieht es in dem Haus noch wie in vergangenen Zeiten aus. Es ist sehr dunkel in dem Räumen. Selbst der Tresen aus massivem Holz sieht noch genauso aus wie früher. Dies soll sich offenbar bald ändern. Denn Arbeiter montieren daran gerade neue Leisten. Alles soll anders aussehen, alles soll in wenigen Wochen fertig sein. Auch suchen die Betreiber zum 1. April Köche und Servicekräfte und werben dafür auf diversen Internetplattformen.

Früherer Betreiber hatte Sparclub-Mitglieder betrogen

Wie berichtet, wurde dem ehemaligen Mieter Bernd Koppe gekündigt, weil er seine Mietschulden von etwa 22.000 Euro nicht begleichen konnte. Außerdem soll Koppe den Sparclub „Zum letzten Heiermann“ um rund 24.500 Euro betrogen haben. Jede Woche hatten die 38 Mitglieder mindestens fünf Euro, einige sogar 100 Euro in ihre Sparfächer geworfen, die in der Kneipe an der Wand hingen.

Koppe sollte das Geld regelmäßig zur Bank bringen und auf das Konto des Sparclubs einzahlen. Doch er steckte es in die eigene Tasche. Nach etwa einem Jahr, am Zahltag, flog der Betrug auf. Bis heute warten die Sparclub-Mitglieder auf ihr Geld. Sie erstatteten am 18. Dezember gegen Bernd Koppe Strafanzeige wegen Unterschlagung. Der Anwalt des mutmaßlichen Betrügers wollte gegenüber dem Abendblatt keine Aussagen darüber machen, ob die Sparer ihr Geld zurückbekommen.

Damit rechnet Kirsten Zacharias nicht mehr. „Da ist doch nichts zu holen“, sagt die Vermieterin. Zacharias freut sich eher, dass sie nach so kurzer Zeit einen neuen Mieter für das Lokal gefunden hat, einen Mieter, der jetzt neues Leben in den alten Bahnhof bringen möchte.