Stormarn
Ahrensburg

Ole von Tonbandgerät: MusicStorm macht Spaß

Juror freut sich auf Neuauflage des Wettbewerbs. Am 31. Januar endet Bewerbungsfrist

Ahrensburg. Zum dritten Mal werden in diesem Sommer die Finalisten des MusicStorm-Wettbewerbs vor dem Ahrensburger Schloss auftreten. Noch gibt es für Bands und Solokünstler die Möglichkeit, dabei zu sein. Die Bewerbungsphase für die dritte Auflage des Nachwuchs-Contests, den die Abendblatt-Regionalausgabe Stormarn, der Kreisjugendring (KJR), die Sparkasse Holstein sowie deren Stiftungen im Jahr 2010 ins Leben gerufen haben, endet am Freitag, 31. Januar.

„Ich kann nur jedem dazu raten, sich bei MusicStorm zu bewerben“, sagt Juror Ole Specht. Der 25-Jährige ist Sänger der Hamburger Band Tonbandgerät, die als Gewinner des New Music Awards 2012 den Durchbruch schaffte. „Der Wettbewerb ist eine tolle Chance für junge Musiker, sich als Band oder Solokünstler zu präsentieren und das Publikum zu erweitern“, sagt Specht, der auch schon beim MusicStorm-Onlinewettbewerb in der Jury saß, der im vergangenen Jahr ausgetragen wurde. „Unter den Einsendungen waren super Sachen. Es hat richtig Spaß gemacht, sich die Songs anzuhören.“

Als Sieger des Online-Wettbewerbs haben sich die Bands Trying Empire und Chasing Crowd sowie die Sängerin Hannah die Teilnahme an MusicStorm 2014 bereits gesichert. Für Chasing Crowd war der Unplugged-Auftritt beim Clubkonzert im September eine Premiere. Seitdem gaben die vier Jungs aus Stormarns Süden bereits mehrere Konzerte, zuletzt in der Hamburger Pooca Bar.

„Über Wettbewerbe wie MusicStorm bekommen Künstler die Möglichkeit, Kontakte zu knüpfen und neue Leute kennenzulernen, mit denen man Musik machen kann“, sagt Juror Ole Specht. Der erste Live-Auftritt der Band Tonbandgerät sei ebenfalls während eines Contests gewesen. „Wir flogen in der ersten Runde raus und waren total frustriert“, erzählt der Sänger. Danach hätten er und seine drei Bandkollegen erst einmal genug gehabt von Wettbewerben. Der Unmut legte sich glücklicherweise schnell wieder, und seit dem Sieg beim New Music Award sind die Lieder von Tonbandgerät im Radio und regelmäßig auf Festivals und Konzerten zu hören.

Auch MusicStorm hat einigen Bands als Sprungbrett gedient. Die Gruppe Jeden Tag Silvester stand 2010 – damals noch unter dem Namen Format – im Finale. Mittlerweile bestreiten die vier Musiker mehrere Auftritte monatlich, in Stormarn sind sie zu sehen gewesen, aber auch außerhalb des Kreises, so unter anderem in Hamburg, Hannover, Kiel und Braunschweig. Jeden Tag Silvester haben als Vorband die Konzerte von Johannes Oerding und Silbermond unterstützt.

Wer bei MusicStorm 2014 mitmachen und die Chance auf CD-Produktionen, Sachpreise, Online-Musikvermarktung und Auftritte, unter anderem bei der Kieler Woche, ergreifen will, kann sich noch bis Freitag, 31. Januar, bewerben. „Die Preise sind eine tolle Motivation, vor allem die CD-Produktion“, sagt Ole Specht, der mit Tonbandgerät demnächst wieder ins Studio gehen wird. „Als wir vor einigen Jahren unsere erste Platte aufgenommen haben, mussten wir alle vier einen ganzen Sommer lang arbeiten, um das Geld dafür zusammenzubekommen.“

Lisa Seehase, die 2012 den MusicStorm-Solo-Award erhielt, durfte dagegen kostenlos im Studio des Juroren Jens Lück ihre CD „Okay“ produzieren. Derzeit reist die Ammersbekerin durch Australien. Ihr jüngstes Projekt hat sie zuvor noch beendet: In Hamburg nahm sie ihren neuen Song „Oh Oh Oh (The Last Thing)“ auf.

Der Kreisjugendring ruft insbesondere Einzelkünstler wie Lisa Seehase dazu auf, sich zu beteiligen. Bis Ablauf der Frist können Bewerber online unter www.musicstorm-contest.de einen Song hochladen. Die Juroren Isgaard, Jens Lück, Frank Ramond, Benno Dangmann und Ole Specht suchen dann die Teilnehmer aus, die in die zweite Runde kommen und bis zum 23. Mai einen Videoclip zum eigenen Song hochladen müssen.

Vom 25. bis 31. Mai stimmen dann die Internetnutzer darüber ab, welche vier Teilnehmer ins Finale ziehen sollen. Die Juroren suchen vier weitere Bewerber aus, die ebenfalls am 5. Juli live auf einer Freiluftbühne vor dem Ahrensburger Schloss auftreten werden.