Stormarn
Reinbek

Reinbek: FDP-Chef fordert CDU-Mann zum Rücktritt auf

Streit um Feuerwehrwache: Bernd Uwe Rasch ist sauer auf Herbert Kaphengst

Reinbek. Neuer Zoff in der Debatte um die Standortsuche für den Neubau der Feuerwehrwache in Reinbek: Jetzt fordert der FDP-Fraktionsvorsitzende Bernd Uwe Rasch den Rücktritt des Feuerwehrausschussvorsitzenden Herbert Kaphengst (CDU). Anlass sind dessen Aussagen in der Abendblatt-Regionalausgabe Stormarn, nachdem bekannt geworden war, dass die Fachaufsichtsbehörde des Kreises den von einer Mehrheit aus CDU, SPD und Grünen beschlossenen Bau beim städtischen Betriebshof ablehnt.

Rasch: „Herr Kaphengst bezeichnet die Ergebnisse der Alarmbefahrungen als nebulös und drückt damit tiefe Zweifel aus. Die Befahrungen mit Feuerwehrfahrzeugen von den potenziellen Feuerwehrstandorten zu verschiedenen Punkten des Einsatzgebietes wurden von den ehrenamtlichen Feuerwehrkameraden in ihrer Freizeit durchgeführt, um der Politik eine Entscheidungshilfe an die Hand zu geben. Anschließend wurden die Ergebnisse jedoch von einem großen Teil der Politiker ignoriert. Aus den Worten von Herrn Kaphengst schließe ich, dass dies aus Misstrauen gegenüber den Ergebnissen erfolgte. Wer als zuständiger Ausschussvorsitzender den ehrenamtlichen Reinbeker Feuerwehrleuten nicht vertraut, kann nur eine Konsequenz ziehen: Rücktritt.“ Die FDP hatte sich für den von der Verwaltung favorisierten Standort am Mühlenredder ausgesprochen. Diesen wird Bürgermeister Axel Bärendorf den Politikern jetzt erneut vorschlagen.