Szenen eines Brückentages

Ein Paket für den Sohn

Gunter Peter ist mit seinem Fahrrad zur Post in die Hagener Allee nach Ahrensburg gefahren.

Nun klemmt auf seinem Gepäckträger ein großes, bunt verpacktes Paket, die Satteltaschen sind zu klein. „Ich hole es für meinen Sohn ab, der kann das leider nicht mehr selbst tun, weil er durch einen Schlaganfall im September vergangenen Jahres leicht behindert ist.“

Das Paket sei von der ehemaligen Sekretärin seines Sohnes, eigentlich hätte es rechtzeitig zu Weihnachten an Heiligabend ankommen sollen. „Aber als es klingelte, war mein Sohn nicht schnell genug an der Tür, deshalb hole ich es heute ab“, sagt Gunter Peter. Am ersten und zweiten Weihnachtstag habe die Post nicht geöffnet gehabt, deshalb gebe es nun ein verspätetes Geschenk. Und dieses wird dann eben nicht mit dem Schlitten des Weihnachtsmannes gebracht, sondern mit dem Fahrrad des Vaters.