Elmenhorst

Elmenhorster Ehepaar finanziert Typisierungsaktion der Feuerwehr

Alle 16 Minuten erkrankt in Deutschland ein Mensch an Blutkrebs.

Elmenhorst. Seine Überlebenschance hängt davon ab, ob er eine passende Stammzellenspende erhält. Für die Freiwillige Feuerwehr Elmenhorst war das der Grund, eine Typisierungsaktion für die Deutsche Knochenmarkspenderdatei (DKMS) zu starten. 59 Menschen folgten dem Aufruf unter Leitung des Gemeindewehrführers Bernd Fritz.

Die Registrierung kostet pro Spender 50 Euro. Die zusammen knapp 3000 Euro stellte ein Elmenhorster Ehepaar zur Verfügung. Ein Teil des Geldes war bei einem Sommerfest und einer Geburtstagsfeier zusammengekommen. Die Eheleute, die anonym bleiben möchten, hatten schon 2006 die Kosten einer Typisierung übernommen.

An der jetzigen Aktion beteiligten sich 42 Aktive der Ortswehren Elmenhorst und Fischbek, sechs Kameraden der Wehr aus Sülfeld sowie elf Bürger. Auch Elmenhorsts Bürgermeister Bernd Bröcker machte mit. Die Organisatoren waren dennoch enttäuscht, sie hatten auf 80 Spender gehofft.

( (M.T.) )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Stormarn