Reinbek

21-Jähriger bei Frontalcrash in Reinbek getötet

Gegen Porsche geprallt — Opfer zunächst wiederbelebt, aber dann in Klinik gestorben

Reinbek. Ein junger Mann ist am Dienstagmorgen nach einem Unfall auf der Landesstraße 94 im Reinbeker Stadtteil Neuschönningstedt gestorben. Am Morgen fuhr der 21-Jährige, der aus dem Amt Breitenfelde stammt, mit seinem Mitsubishi aus Richtung der Autobahn 24 kommend nach Neuschönningstedt. Es war gegen 7.10 Uhr, als ihm ein Mann in dessen Porsche entgegenkam. Aus bisher ungeklärter Ursache stießen die beiden Wagen in der Nähe der Straße Burgstall frontal zusammen.

Bei dem Unfall wurde der 21-Jährige in seinem Auto eingeklemmt und war bei Eintreffen der Rettungskräfte nicht mehr ansprechbar. Nachdem die Feuerwehrleute den jungen Autofahrer befreit hatten, versuchte sie ihn wiederzubeleben. Das gelang ihnen zunächst. Mit lebensgefährlichen Verletzungen wurde der Mann anschließend in ein Krankenhaus gebracht. Dort starb er kurze Zeit später.

Der Fahrer des Porsche, ein 66-Jähriger aus Reinbek, wurde bei dem Unfall leicht verletzt. Welcher der beiden Fahrer den Unfall verschuldet hat und ob Straßenglätte den Unfall ausgelöst hat, ist noch unklar. Ein Sachverständiger der Dekra hat die Unfallstelle begutachtet und versucht nun, den Ablauf zu rekonstruieren. Die Reinbeker Polizei hat die Ermittlungen übernommen. Die Straße war zwei Stunden lang voll gesperrt.