Reinbek

Gewalt gegen Frauen: Reinbek setzt ein Zeichen

Stadt, Polizei und andere Organisationen informieren über das Thema an Ständen

Reinbek. Gleich drei Stände informieren in Reinbek in den kommenden Tagen über das Thema Gewalt gegen Frauen. Los geht es am Sonnabend, 23.November, mit dem Zonta-Club Aumühle-Sachsenwald jeweils von 10 bis 12 Uhr vor dem Edeka-Markt in Schönningstedt und vor dem Rewe-Markt im Klostermarkt-Reinbek. Am Mittwoch, 27. November, steht die Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Reinbek, Maria de Graaff-Willemsen, zusammen mit der Frauen- und Mädchenberatung des Beratungszentrums Südstormarn, dem Zonta-Club Aumühle-Sachsenwald, der Polizei und der Frauenorganisation Terres des Femmes von 10 bis 11 Uhr auf dem Wochenmarkt am Täbyplatz. Anlass dieser Aktionen unter dem Motto „Gewalt kommt nicht in die Tüte“ ist der Internationale Tag gegen Gewalt an Frauen am 25. November.

Wie wichtig es ist, die Menschen für dieses Thema zu sensibilisieren, verdeutlichen folgenden Zahlen: Die Frauen- und Mädchenberatung und die Erziehungsberatungsstelle des Beratungszentrums Südstormarn hatten 2012 wegen häuslicher Gewalt mit 24Frauen und Familien Kontakt. Das Frauenhaus Stormarn bot im vergangenen Jahr Schutz und Wohnmöglichkeit für 34 Frauen und 31 Kinder. Viele weitere Anfragen mussten an andere Frauenhäuser im Land vermittelt werden. 68 Fälle von häuslicher Gewalt wurden 2012 von der Polizei an die Frauenberatungsstelle von Frauen helfen Frauen Stormarnin Bad Oldesloe übermittelt. 31 Frauen meldeten sich wegen häuslicher Gewalt selbst bei dieser Beratungsstelle.