Stormarn
Kinder-Nachrichten

Halloween — Süßes für Hexen, Vampire und Geister

Der Brauch kommt von den Kelten, einem sehr alten Volk, das früher in Europa lebte. Irische Einwanderer brachten die Idee nach Amerika. Später kam sie nach Europa zurück.

Ahrensburg. Am 31. Oktober ist mal wieder Halloween. Viele Jungen und Mädchen verkleiden sich, zum Beispiel als Hexe, Vampir oder Geist, und ziehen mit Freunden von Haus zu Haus, um mit einem Spruch um Süßes zu bitten.

Und warum feiern wir überhaupt Halloween? Der Brauch kommt von den Kelten, einem sehr alten Volk, das früher in Europa lebte. Sie kamen zum Beispiel bis nach Großbritannien und Italien. Irische Einwanderer brachten den keltischen Brauch nach Amerika. Sie haben geglaubt, dass in dieser Nacht die Seelen von Toten und böse Geister auf die Erde kommen, um in die Häuser der Bewohner zu gelangen. Damit die bösen Geister aber daran gehindert werden, wurden überall Fackeln aufgestellt und Feuer gemacht. Später kamen noch viele gruselige Kostüme hinzu. Ende des vergangenen Jahrhunderts breitete sich der Brauch auch hier in Europa aus.

Aber am 31. Oktober ist nicht nur Halloween, sondern auch Reformationstag. Das heißt Erneuerungstag und ist der Tag, an dem Martin Luther seine berühmten 95 Thesen an eine Schlosskirche geschlagen haben soll. Die Kirche hat damals Sünden erlassen, wenn sie dafür Geld von den Bürgern bekam. Sünden sind Dinge, die den Menschen von Gott trennen. Die Menschen wollten aber nah bei Gott sein. Martin Luther hat nicht gefallen, dass die Kirche diese Meinung hatte.