Mit dem richtigen Style zum Traumjob

Bei der Messe BiZ bei Nacht in Bad Oldesloe informieren 55 Aussteller über Ausbildungsberufe, duale Studiengänge und schulische Ausbildungen

Bad Oldesloe. „BiZ bei Nacht feiert heute fünften Geburtstag“, sagt Heike Grote-Seifert, die Chefin der Agentur für Arbeit in Bad Oldesloe, in ihr Mikrofon und erntet dafür schallenden Applaus. Das Foyer der Oldesloer Agentur für Arbeit ist erfüllt von ausgelassenem Stimmengewirr. Immer mehr Jugendliche betreten den Eingangsbereich. Bis ins zweite Obergeschoss sind die Informationsstände von 55 Ausstellern verteilt. Bei der Veranstaltung BiZ bei Nacht, organisiert vom Namen gebenden Berufsinformationszentrum, kurz BiZ, wollen sie Jugendliche über rund 100 Ausbildungsberufe, duale Studiengänge und schulische Ausbildungen informieren. Rund 800 Besucher werden das Angebot bis zum Ende des Abends genutzt haben.

In einem Flur in der ersten Etage sieht es aus wie in einem Friseursalon. Nicola Winter, 15, hat auf einem schwarzen Ledersessel Platz genommen. Sie ist in erster Linie als Model dort. „Wir stellen typische Bewerbungsmode vor. Die Kleidung haben wir uns im Oldesloer Modehaus Rohde selbst ausgesucht“, erklärt sie. Tatjana Valkov vom Oldesloer Friseur Handke glättet ihr die Haare, ihre Kollegin Ellen Roden schminkt Nicola währenddessen. „Ich habe noch kein Bewerbungsgespräch gehabt“, sagt Nicola. „Aber manche Kleidung ist ziemlich unpassend. Man sollte sich nie zu freizügig anziehen oder zerschlissene Kleidung tragen.“ Nach der Modenschau möchte sich die Schülerin ebenfalls an den Ständen über berufliche Perspektiven informieren. „Was ich später machen will, weiß ich noch nicht genau. Am liebsten etwas Kreatives“, sagt sie.

Einen genaueren Berufswunsch hat Michael Siemer. An diesem Abend sucht der 16-Jährige gezielt nach Ausstellern, die Ausbildungen als Rettungssanitäter oder Notfallsanitäter anbieten. Am Stand des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) Stormarn hört er interessiert dem Notfallsanitäter Guido Ambrecht zu. „Wenn du Sanitäter werden willst, muss dir klar sein, dass du auch an Feiertagen wie Weihnachten arbeiten musst“, sagt Ambrecht. Doch das schreckt den Schüler nicht ab. „Das würde ich in Kauf nehmen“, sagt Michael. Seit er in der zehnten Klasse ein Praktikum bei der Berufsfeuerwehr in Hamburg-Wandsbek gemacht hat, interessiert er sich für Berufe, in denen er Menschenleben retten kann. „Ich finde, es ist ein tolles Gefühl, zu wissen, dass man etwas Gutes getan hat und anderen Menschen hilft“, sagt der Schüler. Momentan engagiert er sich in der Freiwilligen Feuerwehr Bargteheide. Bis der 16-Jährige allerdings die dreijährige Ausbildung als Notfallsanitäter beim DRK anfangen kann, dauert es noch etwas. Erst muss er an der Dietrich-Bonhoeffer-Gemeinschaftsschule in Bargteheide seinen Abschluss der mittleren Reife machen und danach noch etwa neun Monate warten. „Ich muss 18 sein, bevor ich dort anfange. Die Monate, die mir zur Volljährigkeit fehlen, möchte ich mit einem Praktikum überbrücken.“ Warum Auszubildende des DRK volljährig sein müssen, erklärt Ambrecht: „Wir arbeiten im Schichtdienst. Wenn Minderjährige nach Mitternacht arbeiten würden, bekämen wir ein Problem mit dem Jugendschutzgesetz.“

Gute Stimmung herrscht im Gang der Kreishandwerkerschaft Stormarn. Auf dem langen Flur reihen sich Informationsstände der einzelnen Zünfte auf: Zimmerer, Maurer, Kfz-Mechatroniker, Metallbauer, Maler und Lackierer machen Werbung für das Handwerk. Ein überzeugendes Argument für einen handwerklichen Beruf liefert Thore Appel: „Am Ende des Tages sieht man, was man gemacht hat“, sagt der 21 Jahre alte Zimmerer. Davon will sich auch Carina Otto überzeugen. An einem Holzbalken, auf dem mehrere Metallnägel befestigt sind, hämmert die 18-jährige Schülerin, was das Zeug hält. An diesem Abend führt Carina zusammen mit 16 weiteren Schülern des Bargteheider Gymnasiums Eckhorst als Moderatorin durch den Abend. Der Stand des Schulradios Eckhorst lockert die Stimmung im Foyer mit der neuesten Musik auf. Für musikalische Abwechslung sorgen auch die Gruppe Painless und die Solo-Künstlerin Lisa Seehase.

„Wegen der kommenden Umbaumaßnahmen haben wir die Veranstaltung BiZ bei Nacht terminlich vorgezogen“, sagt Stefan Schröder, der Pressesprecher der Oldesloer Agentur für Arbeit. Denn ab Montag, 16. September, ist das Berufsinformationszentrum für rund zwei Monate geschlossen. Schröder: „Das BiZ erhält neues Mobiliar, ein neues Raumkonzept mit verschiedenen Themenbereichen und auch neue Technik.“ Computer für Bewerbungen und Internetrecherche können während des Umbaus im Wartebereich der Agentur für Arbeit genutzt werden. Info-Broschüren befinden sich im Foyer.