Glinde

Kreis will Kindern gerecht werden

Bei den 13. Stormarner Kindertagen gibt es einen Rekord: 122 Veranstaltungen – und eine Open-Air-Krabbelgruppe

Glinde. Ingo Loeding greift nach Zeitungsartikeln, die er ausgeschnitten hat. „Die habe ich in den vergangenen Wochen mal gesammelt“, sagt der Geschäftsführer des Deutschen Kinderschutzbundes (DKSB) im Kreis Stormarn. Er liest die Überschriften vor: „Zu viele Kinder schulunfähig“, „Jedes fünfte Kind lebt in Armut“, „Kinder bekommen so viel Taschengeld wie nie zuvor“. Loeding hält das Papier hoch: „Sie merken: Diese Aussagen widersprechen einander teilweise. Was sie verbindet: Sie stellen einige der Rechte dar, die Kinder in unserem Land seit 20 Jahren haben. Oder genauer gesagt: Sie regen uns an, darüber zu diskutieren.“

Das Recht etwa, soviel wie möglich lernen zu können und eine Ausbildung zu machen. Oder das Recht, gesund und gut zu leben. „Das erste Mal haben wir die Kindertage ins Leben gerufen, als wir das neue Gesetz zur gewaltfreien Erziehung von Kindern bekannt machen wollten. Nach den fünf Aktionen wussten wir aber: Wir machen das so lange weiter, bis jeder einzelne Mensch nicht nur von den Kinderrechten weiß, sondern sie auch umsetzt und verinnerlicht hat.“

Auch im Kreis Stormarn müsse man nach wie vor auf die Einhaltung der Kinderrechte achten. „Wir beobachten in der letzten Zeit verstärkt einen neuen Trend: Kinder sind immer mehr und immer länger in Tageseinrichtungen. Sie verbringen dort sehr viel Zeit. Beim Thema Kindertagesstätten stehen aber zurzeit noch eindeutig die Rechte der Wirtschaft im Vordergrund und die Rechte der Eltern: Wie schaffe ich es, mehr arbeiten zu können? Die Rechte der Kinder kommen dabei häufig zu kurz“, sagt Annette Schröder, Bereichsleiterin der Kindertagesstätten des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) in Stormarn. Manche Kinder, sagt sie, hätten einen längeren Arbeitstag als ihre Eltern.

„Es geht nicht nur darum, die Kindertage als ein mediales Ereignis zu nutzen, um die Rechte nach außen hin zu präsentieren“, sagt Ingo Loeding. „Es geht vielmehr auch darum, dass die teilnehmenden Gemeinden, Städte, Einrichtungen, Schulen, Horts, Kindertagesstätten- und gärten, Pädagogen und Lehrer, alle die mit Kindern zu tun haben, folgendes tun: nach Innen die Maßstäbe ihrer Arbeit überprüfen.“

In diesem Jahr gibt es die Kindertage in Stormarn zum 13. Mal. „Wir haben einen Rekord aufgestellt: Es gibt 122 Aktionen und Veranstaltungen zu vielen Themen“, sagt Loeding. Ein wichtiger Teil der Aktionen sei auch, die Kinder mit einzubinden. Loeding: „Das ist übrigens auch ein Recht: die Mitbestimmung.“

Die Schirmherrschaft übernimmt der Kreispräsident Hans-Werner Harmuth. „Es erfüllt mich mit Stolz, dass ich meinen Schirm über so ein tolles Programm stellen darf“, sagt Harmuth. „Kinder sind unsere Zukunft.“ Ihr Stellenwert werde oft noch nicht angemessen eingehalten. „Von A wie Ahrensburg bis Z wie Zarpen gibt es deshalb überall im Kreis Aktionen in den zwei Wochen.“ Das beeindrucke ihn tief.

Vom 9. bis zum 21. September stellen 47 Organisatoren die Kinder in den Mittelpunkt – mit dem Ziel, Stormarn kindgerechter und kinderfreundlicher zu gestalten. In diesem Jahr legten sie den Schwerpunkt auf Südstormarn. Es gibt Vorträge, wie etwa von den Evangelischen Beratungsstellen im Kreis zum Thema „Sexualität bei Kindern“. Irmela Reynders sagt: „Es ist wichtig, gerade bei so schwierigen Themen aufzuklären.“ An den Vortrag am Dienstag, 10.September von 16.30 bis 19 Uhr in Reinbek angehängt sind zwei Workshops, die Eltern zeigen, wie sie Spiele ihrer Kinder einschätzen können. „Weil Doktorspiele eben auch manchmal eine Grenze überschreiten.“

„Eine tolle Aktion ist auch die Open-Air-Krabbelgruppe am 18. September in Glinde“, sagt Ingo Loeding. Dabei können sich Eltern über Beratungsangebote informieren. „Und anschaulicher geht ja kaum.“ Einen Tag vor der Wahl ende die Veranstaltung, „und nachdem wir alle unser Kreuz gesetzt haben, machen wir uns an die Planung für das nächste Jahr“.

Das ausführliche Programm der Aktionstage liegt an allen öffentlichen Plätzen im Kreis aus oder ist unter www.kindertage.com verfügbar.