Stormarns Wochenmärkte

Der Tester: "Viele Familienbetriebe mit regionalen Produkten"

Dehoga-Kreisvorsitzender Axel Strehl erkennt gute Qualität

Die Größe eines Marktes sei ja immer auch ein Spiegel der Einwohnerzahl, sagt Axel Strehl, Kreisvorsitzender des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbands (Dehoga) in Stormarn. Demnach sei der Markt in Großhansdorf (knapp 9000 Einwohner) zwar nicht der größte, aber: "Wenn ich mich hier umsehe, dann finde ich alles, was ich brauche." Fisch, Fleisch, Brot, Obst und Gemüse. "Ich kann den Kühlschrank voll machen und komme auch noch auf neue Ideen, was ich kochen kann", sagt Strehl. "Und ein paar Blümchen kann ich auch mitnehmen."

Das Schöne an Wochenmärkten sei, dass die Menschen besser miteinander in Kontakt kämen als im Supermarkt. Schließlich hat der an fast allen Tagen geöffnet statt nur während einer bestimmten Zeit, zu der dann alle einkaufen. "Es ist sicher auch eine gewisse Kontaktpflege dabei", sagt Axel Strehl. "Man kennt die Kunden und die Händler, hier gibt es viele Familienbetriebe." Ein Beispiel sei die Landschlachterei Hoose. Restaurantinhaber Strehl: "Sie machen wirklich alles selbst. Wenn ich regionale Produkte kaufen will, bin ich hier auf dem Wochenmarkt richtig."

Ein großes Plus der Märkte wie in Großhansdorf sei die Qualität der Produkte. "Die ist wirklich sehr gut", sagt Strehl. Das sei den Menschen bewusst. "Wenn ich herkomme, ist mir Qualität wichtig."