Großhansdorf

Rewe-Markt in Großhansdorf abgerissen

Nun können im Eilbergweg die Bauarbeiten für den Aldi-Markt beginnen

Großhansdorf. Im Eilbergweg in Großhansdorf haben die Arbeiten zum Bau des neuen Aldi-Marktes begonnen. Mit Baggern und Abrissbirne rückten die Bautrupps an und rissen das Gebäude des alten Rewe-Marktes nieder. "Ich bin froh, dass wir mit Edeka, Penny, Budni und nun bald auch Aldi ein gutes Einkaufen in Großhansdorf gewährleisten können", sagt Bürgermeister Janhinnerk Voß. Es sei mit Behinderungen während der Bauzeit zu rechnen. Dennoch, die Entscheidung, die Kaufkraft in Großhansdorfs Zentrum zu stärken, sei richtig gewesen.

Nicht jeder Großhansdorfer ist begeistert von der Ansiedlung des neuen Supermarkt-Riesen. "Ich bezweifle nicht, dass Aldi gute Ware verkauft. Ich möchte aber nicht bei einem Unternehmen einkaufen, das dafür bekannt ist, dass seine Angestellten für Dumpinglöhne arbeiten müssen", sagt Sandrine Klimek, 32. "Mit Aldi ist der Mix der Läden hier im Ortskern richtig gut", sagt Apotheker Hans-Jörg Schiele, "das war gut überlegt, jetzt hat man für jedes Portemonnaie eine Einkaufsmöglichkeit."

"Im Herbst werden wir uns damit befassen, wie wir die Einkaufssituation in Schmalenbeck verbessern können", so Voß. Auch solle das Zentrum gestärkt werden: "Einen Supermarkt irgendwo auf der grünen Wiese wollen wir definitiv nicht."