Leserbriefe an die Redaktion

Leserbriefe an die Redaktion

Wir alle könnten abstürzen

6./7. Juli: "Bargteheider drohen mit Klage gegen Windpark"

Im Straßen-, im Schifffahrts- und im Flugverkehr gelten Regeln, Vorschriften und Gesetze zum Schutze der Verkehrswege und seiner Nutzer. Wer hier negativ beeinflusst, handelt fahrlässig, der verhält sich straffällig. Die Drehfunksteueranlage der Flugsicherung für den Ein- und Abflugkorridor des internationalen Flughafen Hamburg liegt nur rund fünf Kilometer vom geplanten Bürgerwindpark Bargteheide entfernt. Vorschrift sind mindestens 15 Kilometer Sicherheitsabstand.

Wir alle könnten in den navigationsverunsicherten Flugzeugen sitzen und vielleicht abstürzen. Ich hoffe, die im Grundgesetz zugesicherte Sicherung für Leib und Leben des Bürgers wird eingehalten.

Hartmut Scheffler, Jersbek

Wer ist verantwortlich?

10. Juli: "Kostenexplosion bei Schulsanierung in Barsbüttel"

Na prima: 200.000 Euro statt 80.000 Euro (Steuergelder) für die Reparatur der Barsbütteler Gesamtschule. Keine Frage: Die Schäden müssen natürlich beseitigt werden. Aber man muss rückhaltlos aufklären: Wie konnte dieser Schaden entstehen? Es gibt mehrere Möglichkeiten: 1. Pfusch am Bau - ist das heute noch feststellbar und wer kann dafür haftbar gemacht werden? 2. Nachlässigkeiten bei Benutzung und Reinigung der Sportanlagen - wer kann dafür haftbar gemacht werden? 3. Ganz wichtige Frage: Wurde bei der Beschlussfassung zum Bau der Halle seinerzeit von einigen Gemeindevertretern die (scheinbar) billigste Variante gewählt, was sich jetzt womöglich als Kostenfalle herausstellt?

Wolf-Peter Enke, Grüne, Barsbüttel

Auch in Glinde ist es laut

6./7. Juli: "Willinghusener leiden unter B-404-Baustelle"

Nicht nur Willinghusen leidet unter dem Lastwagenverkehr, auch Glinde kann sich kaum retten. Dabei handelt sich um ein generelles Problem. Viele kleine Orte haben eine Tempo-30-Zone, doch so etwas gibt es bei uns nicht. Die ehemalige Bürgermeisterin von Oststeinbek hatte sich dieser Angelegenheit angenommen, aber die zuständigen Behörden sind ja der Meinung, es gebe kein größeres Lastwagenaufkommen. Offenbar müssen wir dieses Verkehrsaufkommen einfach so hinnehmen, weil niemand bereit ist, Abhilfe zu schaffen.

E. Bruse

Die Zuschriften geben die Meinung der Einsender wieder. Kürzungen vorbehalten.

Schreiben Sie an stormarn@abendblatt.de oder per Post an das Hamburger Abendblatt, Regionalausgabe Stormarn, Rathausplatz 22, 22926 Ahrensburg