Ahrensburg

Ahrensburgerin bei G-20-Treffen

Wirtschaftsjuniorin Dana Quarg formuliert die Forderungen der junger Unternehmer

Ahrensburg. Die Ahrensburger Unternehmerin Dana Quarg vertritt die junge deutsche Wirtschaft beim diesjährigen Gipfeltreffen der G20 Young Entrepreneurs' Alliance (YEA) in Moskau. Noch bis Mittwoch hält sie sich in der russischen Hauptstadt auf. Das ist eine der sogenannten Vorfeld-Organisationen des G-20-Prozesses. Delegierte treffen jährlich zusammen, um die Perspektive junger Unternehmerinnen und Unternehmer und Gründer in den G-20-Prozess einzubringen. Dieses Jahr nehmen rund 400 Personen aus den G-20-Staaten teil.

Dana Quarg, die auch Mitglied des Vorstands der Wirtschaftsjunioren Lübeck ist, spricht vor den Delegierten aus 20 Ländern auf dem Podium. Thema ihrer Rede: "Educational Programs and Other Ecosystem Factors That Support Young Entrepreneurs". Es geht also um Bildung und Ökologie. Dabei wird Quarg unter anderem die Bedeutung der Arbeit mit Hochschulabsolventen, Weiterbildung im Beruf und das Mentoren-Programm für Konferenzdolmetscher ansprechen. Beruflich ist Dana Quarg als Konferenzdolmetscherin für Russisch, Ukrainisch, Deutsch und Englisch tätig.

"Das diesjährige Gipfeltreffen findet in einer Situation statt, in der die meisten der teilnehmenden Länder mit einer enormen Jugendarbeitslosigkeit kämpfen, während wir in Deutschland dringend nach Fachkräften suchen", berichtet Quarg. "Deshalb wird es eine unserer Aufgaben sein, über die Möglichkeiten vom dualen Ausbildungssystem zu berichten". Mit großem Interesse begleiteten andere Industrieländer außerdem die Energiewende in Deutschland. "Gerade die Unternehmer wollen hier von uns wissen, wie wir die Ziele, die wir uns in Deutschland gesetzt haben, erreichen wollen - und ob wir glauben, dass sie realistisch sind", sagt die Wirtschaftsjuniorin.

Ziel des YEA-Treffens in Moskau ist, auf internationaler Ebene Forderungen der jungen Wirtschaft zu erarbeiten, die in die Beratungen des G-20-Gipfels der Staats- und Regierungschefs im September in St. Petersburg einfließen. "Die Wirtschaftsjunioren Deutschland vertreten in Moskau die junge deutsche Wirtschaft, deshalb habe ich als Wirtschaftsjuniorin die Chance, die internationale Politik mitzugestalten", sagt Quarg. Zentrale Themen des Gipfels sind darüber hinaus wirtschaftliches Wachstum sowie gute Rahmenbedingungen für Unternehmertum und für Existenzgründungen.

Die Wirtschaftsjunioren Deutschland, mit mehr als 10.000 Mitgliedern der bundesweit größte Verband junger Unternehmer und Führungskräfte, sind mit einer 31-köpfigen Delegation vertreten.