Verkehrschaos bleibt auf Möllner Landstraße aus

Landesstraße 94 in Reinbek ist seit Dienstag für ein Jahr nur einspurig befahrbar.

Reinbek. Die Möllner Landstraße ist am Dienstag zwischen dem Heideweg und der Haidkrugchaussee einspurig in Fahrtrichtung Witzhave gesperrt worden. Grund dafür: Der Abwasserzweckverband Südstormarn verlegt neue Wasser- und Abwasserrohre.

Ursprünglich war eine Vollsperrung der Straße geplant. Da die L 94 jedoch eine Ausweich- und Umleitungsstrecke für die A 24 ist, könne man sie nicht komplett sperren, sagte Reinbeks Bürgermeister Axel Bärendorf. Sollte es auf der A 24 zu einer Sperrung kommen, gäbe es in der gesamten Region einen Verkehrsinfarkt.

Polizei und Stadt rechneten im Vorfelde mit einem Verkehrschaos, das bislang jedoch ausgeblieben ist. Ein Anwohner bemängelte allerdings die Ampelschaltung am Heideweg. Hier sei das Risiko dass es zu Unfällen kommen könne, groß. Grund: Die Ampel auf der gesperrten Fahrspur ist unverändert in Betrieb. Zeigt sie grünes Licht, könnte das auch Linksabbieger verwirren, die dann mitnichten freie Fahrt haben.

Alle Fahrzeuge mit mehr als über 3,5 Tonnen Gewichtwerden weiträumig umgeleitet. Lediglich Linienbusse dürften die Stecke befahren, damit Neuschönningstedt nicht vom Nahverkehr abgeschnitten wird.

Die Stadt Reinbek will die Sperrung nutzen, um die Asphaltdecke zu erneuern. Hierzu soll die Landesstraße für kürzere Zeiträume komplett gesperrt werden. Autofahrer müssen sich für die Dauer eines Jahres auf Beeinträchtigungen einstellen.