Ahrensburg

Stormarnschule plant eigenes Fitnessstudio

Sportlehrerin möchte zwei Kellerräume umbauen lassen, damit die Ahrensburger Gymnasiasten Freistunden sinnvoll nutzen können

Ahrensburg. "Freistunden kann man auch sinnvoller nutzen, als zum Bäcker zu gehen, obwohl man gar keinen Hunger hat": Dieser Auffassung ist Svenja Gemmrig, Sportlehrerin an der Ahrensburger Stormarnschule. Sie hat sich deshalb ein besonderes Projekt überlegt. Zwei alte Kellerräume in dem Gymnasium, die noch als Abstellkammer dienen, möchte sie zu einem schulinternen Fitnessstudio umbauen lassen. Um dieses Ziel auch zu erreichen, hat sie mit einigen Eltern einen Verein für den sogenannten Gesundheitsclub gegründet.

Sport sei ideal, um "kopfmäßig abschalten" zu können und wieder neue Kraft für die nächsten Unterrichtsstunden zu schöpfen. "Nicht allen Schülern machen Dinge wie Ballsport oder Leichtathletik Spaß, die im Lehrplan vorgesehen sind. Beim Fitness können sie aus eigenem Antrieb Sport treiben", so Gemmrig. Und weil die Zahl der Freistunden an langen Schultagen hoch sei, sei es wichtig, dass die Kinder und Jugendlichen einen Ausgleich haben.

Dabei sollen die Schüler eigenständig trainieren. "Ideal wäre es, wenn wir Geräte bekommen würden, auf denen mit einer Chipkarte der Trainingsfortschritt dokumentiert werden kann", sagt die Sportlehrerin. So sei es auch möglich, falsches Training zu bemerken. Doch die modernen Geräte wie Laufbänder, X-Trainer und Spinningräder sind teuer. "Wir brauchen deshalb dringend Sponsoren, die unsere Idee mit Geld- oder auch Sachspenden wie einem Fitnessgerät unterstützen möchten", sagt Svenja Gemmrig.

Die alten Kellerräume müssen auch renoviert und mit einer Klimaanlage sowie einem neuen Notausgang versehen werden. "Insgesamt rechnen wir mit Kosten von rund 50.000 Euro", sagt die Lehrerin. Das Geld sei gut angelegt, findet sie. "Wir versuchen es hier mit einer ganz neuen Idee, um jungen Leuten Sport im Alltag so einfach wie möglich zu machen", sagt Gemmrig. Denn die Nutzung des Fitnessstudios werde für die Stormarnschüler kostenlos sein. "Und wenn beispielsweise Krankenkassen investieren, können sie vielleicht selbst eines Tages davon profitieren, weil ihre Kunden von später schon jetzt vorsorgen und genug Sport treiben."

Doch nicht nur die Gesundheits-, sondern auch die Spaßkomponente werde in dem Fitnessclub erfüllt. "Die Schüler werden motiviert, wenn sie Fortschritte im Training bemerken. Das wirkt sich auch positiv auf die restlichen Schulstunden aus", sagt Svenja Gemmrig.

Spenden können auf folgendes Konto überwiesen werden: Gesundheitsclub Stormarnschule e.V., Nummer 460 460 bei der Raiffeisenbank Südstormarn Mölln (BLZ 200 691 77). Wer Fragen zu dem Projekt hat, kann die Stormarnschule unter Telefon 04102/880 30 erreichen.