Bargteheide

Australien ruft - Janas Stipendium ist der Hit

16-jährige Bargteheiderin bewarb sich mit selbst komponiertem Song für Schulaufenthalt in Australien - und gewann. Innerhalb von nur zwei Wochen entstand so "My Australian Dream".

Bargteheide. "Für mich geht ein Traum in Erfüllung", sagt Jana Hey. Die 16-Jährige aus Bargteheide sitzt am Küchentisch und lächelt bei dem Gedanken daran, dass sie bald für ein paar Monate in Australien zur Schule gehen wird. "Ich wollte schon immer ins Ausland, dort Erfahrungen sammeln, andere Leute und Lebensweisen kennenlernen." Zunächst stand neben Australien auch Großbritannien auf der Wunschliste. "Englisch ist eben eines meiner Lieblingsfächer, und ich habe Verwandte, die einmal in England gewohnt haben. Aber am Ende hat doch Australien gewonnen", sagt sie und lächelt wieder. Gerade die langen Küstenstrände und das bekannte Great Barrier Reef üben einen besonderen Reiz auf die Schülerin aus. "Außerdem sollen die Menschen dort sehr nett sein."

Nachdem der Entschluss feststand, hat sich die Schülerin des Gymnasiums Eckhorst um ein Stipendium bei der Austauschorganisation Southern Cross beworben. "Die Aufgabe war, etwas Kreatives einzuschicken", sagt Jana. Die Bewerber sollten erklären, warum sie nach Australien reisen wollen und wie der Aufenthalt dort ablaufen könnte. "Und man musste zeigen, was einen so ausmacht. Da habe ich mir überlegt, ich könnte doch einen Song darüber schreiben." Innerhalb von zwei Wochen entstand so "My Australian Dream", der ungefähr 4:30 Minuten lange Bewerbungssong.

"Wenn man einmal drin ist, kommt der Text fast von allein", sagt Jana. Trotzdem sei sie überrascht gewesen, dass es ihr so leichtgefallen sei. Zusammen mit ihrem Gitarrenlehrer Heiko Ossig und unterstützt vom Musischen Forum Bargteheide nahm Jana den Song im Soundlake-Studio von Björn Berndt auf. "Jana hat das wirklich gut gemacht", lobt Ossig seine Schülerin. Und Janas Erfolg gibt ihm Recht. Sie bekommt das Teilstipendium über 2000 Euro. "Ich bin total glücklich darüber."

Für Jana haben sich also ihre jahrelangen Gitarrenstunden bezahlt gemacht. Immerhin nimmt sie seit ungefähr zehn Jahren Unterricht. "Am liebsten aber spiele ich und singe dann zusammen mit meiner besten Freundin Pauline." Diese wird wohl im Juli erst mal weniger von Jana hören, genauso wie ihre Familie. "Ich werde sicher alle vermissen und sie mich auch", ist sich Jana sicher. Ihre Freundin sei sehr traurig, dass die 16-Jährige bis Dezember nicht in Deutschland sei. "Aber natürlich freut sie sich auch für mich, dass ich diese Chance habe." Und für den Fall, dass die Sehnsucht nach der Heimat und bekannten Gesichtern zu groß wird, gibt es ja immer noch das Internet. "Wir bleiben also in Kontakt."

Da sie bereits Ende des Jahres wieder nach Hause kommt, kann sie hier gleich in das zweite Schulhalbjahr der elften Klasse einsteigen. In Australien wird sie die High School besuchen und dort sechs Fächer belegen. "Mathe und Englisch muss ich machen. Mal sehen, was sie sonst noch anbieten. Vielleicht gehe ich in den ,Drama'-Kursus." Das könnte Jana gefallen, immerhin wirkt sie seit ungefähr drei Jahren in der Musical-AG ihrer Schule mit. "Und dann gehe ich auch noch zur Tanzschule", erzählt die 16-Jährige stolz. Wer jetzt denkt, bei der ganzen Musik könne gar kein Platz mehr für andere Hobbys sein, der irrt. "Seit ich sechs Jahre alt bin, schwimme ich und seit sieben Jahren auch im Verein, beim TSV Bargteheide."

Die 16-Jährige büffelt viel, will später Medizin studieren

In diesem Jahr habe Jana aber keine Zeit gehabt, sich auf Wettkämpfe vorzubereiten, dennoch trainiere sie regelmäßig. "Das Schwimmen macht mir einfach Spaß und es entspannt. Das werde ich in Australien bestimmt auch weitermachen. Und ich möchte dort unbedingt einmal surfen gehen."

Wenn Jana aus Australien zurück ist, wird sie sich wieder auf die Schule konzentrieren müssen. "Dann beginnen ja bald die Vorbereitungen für das Abitur, und ich brauche gute Noten, wenn ich Medizin studieren will", sagt Jana. Diesen Wunsch hat ein Betriebspraktikum in einer Klinik nur noch verstärkt. "Ich durfte sogar im OP mit dabei sein." Die 16-Jährige weiß zwar noch nicht, welche medizinische Richtung sie einschlagen will, aber selbst einmal zu operieren, sei vorstellbar.

Jetzt freut sich Jana aber erst einmal auf die Erfüllung ihres anderen großen Wunsches. Am 3. Juli ist es soweit, dann heißt es "Tschüs Bargteheide" und "Hallo Sunshine Coast".