Reinbek

Reinbek drohen Verkehrsprobleme

Ab Mitte Juni muss die Möllner Landstraße wegen Kanalbauarbeiten teilweise gesperrt werden

Reinbek. Ab dem 11. Juni wird der Zweckverband Südstormarn an der Möllner Landstraße neue Abwasserrohre verlegen. Dazu muss die Straße zwischen dem Heckenweg und der Haidkrugchaussee in Fahrtrichtung Witzhave komplett gesperrt werden. In Richtung Glinde kann der Verkehr eingeschränkt rollen. Außerdem wird die Stadt Reinbek im Zuge der Bauarbeiten die Asphaltdecke erneuern. Hierzu wird die Landesstraße für kürzere Zeiträume komplett gesperrt. Die Bauarbeiten sollen etwa ein Jahr dauern.

Ursprünglich habe der Zweckverband das Teilstück der Möllner Landstraße für die gesamte Zeit der Bauarbeiten in beiden Richtungen stilllegen wollen, um die Bauarbeiten schneller voranbringen zu können, sagte Reinbeks Bürgermeister Axel Bärendorf am Montag. "Eine Genehmigung wird es für eine Vollsperrung aber nicht geben." Die Möllner Landstraße sei Ausweich- und Umleitungsstrecke für den Fall, dass die A 24 verstopft oder gesperrt werde, sagte Bärendorf. Wenn dann auch noch die Möllner Landstraße gesperrt würde, "dann könnte man sich leicht vorstellen, dass die Fahrzeuge in den Wohngebieten und vor den Schulen fahren - und da will sie nun wirklich niemand haben."

Doch auch mit der nur zum Teil gesperrten Straße wird es erhebliche Verkehrsbehinderungen geben. So wird die Straße während der Bauarbeiten in beide Richtungen nicht für Lastkraftwagen freigegeben sein. Alle Fahrzeuge über 3,5 Tonnen werden weiträumig über Stemwarde umgeleitet. Nur für Linienbusse gibt es eine Ausnahme. "Da wir Neuschönningstedt nicht komplett vom Personennahverkehr abschneiden wollten, können die Busse weiter in eine Richtung fahren", sagte Reinbeks Bauamtsleiter Sven Noetzel. Beginnen wird der Zweckverband die Bauarbeiten in Höhe der Straße Heckenweg. Dieser erste Bauabschnitt wird bis zur Königsberger Straße reichen. Der zweite Abschnitt, der von der Königsberger Straße bis zur Tankstelle reicht, soll dann im Verlauf des Sommers folgen. "Wir werden versuchen, den dritten Bauabschnitt noch in diesem Jahr fertigzustellen", erklärte Noetzel. Dieser beginnt dann ab der Tankstelle und reicht etwa bis zur Hälfte der Strecke zur Haidkrugchaussee. Für die Wintermonate, sagte Noetzel, werde man die Bauarbeiten unterbrechen. Danach soll der letzte Abschnitt bis zur Haidkrugchaussee folgen.

Als die ersten Pläne für die Baumaßnahme bekannt geworden waren, hatte es große Proteste gegeben. Anwohner hatten sich gegen die Abholzung von 17 Bäumen gewehrt, die den Baumaßnahmen weichen mussten. Für die jetzt anstehende Bauzeit will die Stadt deshalb regelmäßige Gesprächsrunden mit den Anwohnern organisieren. Als Treffpunkt soll die Tankstelle dienen.