Reinbek

Bekommt Reinbeker Schule Container vom FC St. Pauli?

Am Mühlenredder fehlt Platz - dort könnte der FC St. Pauli helfen. Nach dem Stadionumbau am Millerntor werden die Container nicht mehr gebraucht.

Reinbek. Die Grundschule am Mühlenredder in Reinbek wird voraussichtlich mehr Platz für ihre Nachmittagsangebote bekommen. Wie Torsten Christ, Leiter des Sozialamtes der Stadt, im Sozial- und Schulausschuss erläuterte, gibt es das Angebot, Container vom FC St. Pauli zu übernehmen. Nachdem der Stadionumbau am Millerntor in Hamburg abgeschlossen sein wird, kann die Abteilung Fördernde Mitglieder (AFM) des Fußballvereins, die bisher in Containern auf dem Stadiongelände untergebracht war, in das Stadion umziehen. Die Mitglieder der AFM werden dann gemeinsam mit Fanclubs des Vereins unter der Gegengerade eine neue Heimat finden. Für die Container sucht der Verein derzeit eine neue Verwendung.

Die Container seien in einem sehr guten Zustand, so Christ. Die Stadt habe auf dem Gelände der Schule "genügend Flächen, die Container aufzustellen". Nach aktuellem Stand der Dinge könnte der Ganztagsbereich der Schule die Container geschenkt bekommen. Für das Aufstellen und Herrichten der Container müsste die Stadt lediglich "einen geringen vierstelligen Betrag zahlen", erklärte Christ. Der Ganztagsbereich der Schule ist in den vergangenen Jahren stark gewachsen. Dadurch ist ein Platzproblem entstanden, dass die Stadt nun mit den Containern aus St. Pauli lösen möchte.

Auf eine Lösung mit einem zusätzlichen Container setzt die Stadt auch an der Grundschule Schönningstedt. Im März hatte sich Schulleiterin Bärbel Kruse an die Stadt gewandt und von der beengten Raumsituation im Ganztagsbereich der Schule berichtet. Vor allem beim Essen wird es eng. Weil nicht jedes Kind einen eigenen Sitzplatz hat, muss in mehreren Schichten gegessen werden. Diese Situation soll mit einem Container, in den auch die Küche einziehen wird, deutlich entspannt werden.

Auch wenn die Kommunalpolitiker im Schulausschuss noch Fragen zu den Kosten für den Container und die Küche hatten, stimmten sie der Anmietung im Grundsatz zu. Am heutigen Donnerstag befasst sich der Finanzausschuss mit dem Thema. Der Container soll zunächst für ein Jahr an der Grundschule aufgestellt werden.