Reinfeld

57-Jähriger stirbt bei Feuer in Reinfelder Mehrfamilienhaus

Bei einem Brand in einem Mehrfamilienhaus in Reinfeld ist in der Nacht zu Mittwoch ein 57 Jahre alter Mann ums Leben gekommen.

Reinfeld. Das Feuer war aus bislang ungeklärter Ursache in der Wohnung des Mieters im Souterrain ausgebrochen.

Gegen 4.15 Uhr wachte eine Nachbarin des Mannes vom Piepen des Rauchmelders auf. Zunächst konnte sie das Geräusch keiner der 16 Wohneinheiten in dem Haus an der Carl-Harz-Straße zuordnen. Schließlich entdeckte die 71-Jährige, dass das Piepen aus der Wohnung im Keller kam und klopfte an die Tür. Als niemand öffnete, alarmierte die Frau über den Notruf die Feuerwehr. Diese rückte mit einer Rettungswagenbesatzung, einem Notarzt und einer Streifenwagenbesatzung an.

Nachdem sie den Notruf getätigt hatte, weckte die Mieterin noch eine 73 Jahre alte Nachbarin. Beide konnten unverletzt das Haus verlassen. "Die Frau hat sehr gut auf die Situation reagiert", sagt Sonja Kurz, Sprecherin der Polizeidirektion Ratzeburg. Diese ist auch für Reinfeld zuständig. Ob weitere Mieter ins Freie flüchteten, könne sie nicht sagen, so Kurz. "Es war ziemlich schnell klar, dass das Haus nicht evakuiert werden musste."

Die Wohnung des bei dem Brand verstorbenen Mannes mussten Feuerwehrleute gewaltsam öffnen. Zu diesem Zeitpunkt drang bereits dichter Qualm aus den Räumen. Die Feuerwehrleute entdeckten den Mieter leblos auf seinem Bett im Schlafzimmer. Sie brachten ihn nach draußen, wo Rettungskräfte versuchten, ihn wiederzubeleben. Später mussten sie die Reanimation erfolglos beenden. Unterdessen brachten Feuerwehrleute brennende Gegenstände aus dem Wohnzimmer ins Freie. Andere Wohnungen waren nach Angaben der Polizei von dem Feuer nicht betroffen. Sie sind weiterhin bewohnbar.

Nachdem die Feuerwehr den Brand vollständig gelöscht hatte, belüftete sie die betroffene Wohnung und das Treppenhaus. Gegen 6.20 Uhr rückten die Einsatzkräfte ab. Die Höhe des bei dem Feuer entstandenen Schadens ist noch nicht bekannt. Polizeisprecherin Sonja Kurz sagt: "Die Kriminalpolizei Bad Oldesloe ermittelt derzeit noch vor Ort zur Brandursache."