Moment mal!

Nena bringt mich ins Taumeln

Ein Winterlied von Claudia Eicke-Diekmann

Nenas helles Stimmchen war ein Soundtrack meiner späten Jugend. Wir erinnern uns an ihren Hit "99 Luftballons". Wir erinnern uns auch an Nenas Auftritt beim Konzert für Berlin, drei Tage nach dem Fall der Mauer. Sie sang "Wunder gescheh'n", und ich war danach ganz taumelig.

1997 brachte die Hamburgerin eine CD mit dem Titel "Nenas Weihnachtsreise" auf den Markt. Eines der Lieder sollte zum Soundtrack der Kindheit meiner Töchter werden. Denn mit der ersten Strophe pflegte ich die kleinen Mädchen zu wecken, wenn es über Nacht geschneit hatte.

Die Folge des morgendlichen Mama-Ständchens waren glänzende Kinderaugen und zwei Mädchen, die nicht schnell genug aus den Bettchen und in die wattierten Schneeanzüge kommen konnten. Ich erinnere heute noch den Refrain: "Es schneit, hurra, hurra, es schneit. Die Welt hat jetzt ein neues Kleid. Hat der Winter gut gemacht. So viel Schnee, welch eine Pracht". Wobei ich die letzte Zeile - ich bemerkte es erst jetzt bei der Recherche - stets falsch verstand und all die Jahre laut "So viel Schnee in einer Nacht" sang.

Dienstag früh schaute ich aus dem Fenster, erblickte eine wunderschöne Welt im weißen Kleid. Ich hüpfte aus dem Bett, in meinem Kopf sprang eine automatische Musikmaschine an. "Es schneit, hurra, hurra ..." Laut singend passierte ich die Zimmertüren meiner Töchter. Irgendetwas muss sie gestört haben. Fast zeitgleich trafen mich zwei Kissen. Eins am Kopf und eins an der Hüfte. Ich war danach ganz taumelig.