Reinbek

Neue Initiative will Baumfäller in Reinbek stoppen

Einwohner sollen sich schützend vor die Linden an der Möllner Landstraße stellen

Reinbek. Die neu gegründete Reinbeker Initiative Rettet die Allee an der MöLa will die Fällung von 15 Linden an der Möllner Landstraße in letzter Minute verhindern. Die Sprecher appellieren an die Einwohner aus dem Ortsteil Neuschönningstedt, sich heute Morgen schützend vor die Bäume zu stellen, falls - wie geplant - die Arbeiter mit ihren Kettensägen anrücken.

Mitglieder der Initiative haben Plakate an den rund 80 Jahre alten Linden angebracht. "Stoppt die Baumfäller!" ist darauf zu lesen und "§§ Gesetzlich geschütztes Biotop Allee". "Die Fällung ist gesetzlich verboten", sagt Heidrun Tacke von der Siedlergemeinschaft Neuschönningstedt. Sie ist neben Lothar Härtel (Unterstützerkreis Runder Tisch Neuschönningstedt), Jörg Wischermann (Bürgerinitiative gegen Verkehrsbelastung Dornröschenweg) und Hans-Günter Schellbach (Runder Tsch Neuschönningstedt) Sprecherin der neuen Protestbewegung.

An alle Haushalte in Neuschönningstedt wurden Flugblätter verteilt

Die Mitglieder haben Flugblätter an alle Hausalte im Ortsteil verteilt. Darin werden die Bürger aufgefordert, gegen die Fällarbeiten zu protestieren. Die Initiatoren werfen Bürgermeister Axel Bärendorf vor, die Einwohner nicht über den besonderen Schutzstatus der Linden informiert zu haben. Sie zitieren ein Schreiben der unteren Naturschutzbehörde des Kreises Stormarn, nach dem es verboten sei, das Biotop zu zerstören. Warum der Kreis allerdings auf Antrag der Stadt Reinbek eine Befreiung von diesem Verbot erteilt habe, sei nicht nachvollziehbar Auch die Grünen hatten von "reiner Willkür" gesprochen.

Grundsätzlich hält die Initiative den Ausbau mit einer Fahrbahnbreite von sieben statt 6,50 Meter für falsch. Damit würden Autofahrer zum schnellen Fahren eingeladen, was zu mehr Lärm und weniger Sicherheit führe.

Am Dienstag gibt es einen Info-Abend in der Begegnungsstätte

Die Stadt fällt die Bäume, um die Sanierung der Möllner Landstraße vorzubereiten. Unter anderem sollen Abwasserkanäle gelegt werden. Dass 24 neue Linden gepflanzt werden sollen, kann die Gegner des Projekts nicht beruhigen. Im Gegenteil. "Damit steigen die Kosten für Anlieger und Stadt um mehrerer Zehntausend Euro", sagt Heidrun Tacke.

Über ihr weiteres Vorgehen will die Initiative am Dienstag, 12. März, in der Begegnungsstätte Neuschönningstedt (Querweg 13) die Einwohner informieren. Der Diskussionsabend beginn um 19.30 Uhr.