Förderverein lädt ins Öko-Institut

Mitglieder wollen bei 16 Veranstaltungen in Trenthorst informieren und unterhalten

Westerau. Rund 41.000 Tonnen Kaninchenfleisch werden jedes Jahr in Deutschland gegessen. "Aber kaum jemand weiß, wo die Tiere herkommen und wie sie dort gehalten werden", sagt Friedrich-Carl Wodarz. Der Vorsitzende vom Förderverein des Instituts für Ökologischen Landbau im Westerauer Ortsteil Trenthorst möchte das ändern. Er hat deshalb für Donnerstag, 14. Februar, ab 19 Uhr einen Info-Abend zu dem Thema im Trenthorster Herrenhaus (Trenthorst 32) organisiert.

"Das Kaninchenfleisch, das in Deutschland auf dem Markt ist, stammt zum Großteil aus China", sagt Wodarz. "Die Tiere werden dort auf Gitterrosten gehalten. Es ist eine Quälerei." Aber nicht nur über die Herkunft des Fleisches möchte Wodarz bei der Veranstaltung aufklären, sondern auch über die Haltung von Kaninchen als Haustiere. Er sagt: "Die Ställe sind häufig viel zu klein, sodass sich die Tiere nicht genügend bewegen können."

Der Info-Abend zum Thema Kaninchen ist eine von 16 Veranstaltungen, die der Förderverein für dieses Jahr geplant hat. "Uns ist wichtig, dass wir immer eine Mischung aus Information und Unterhaltung bieten", sagt Wodarz. "Wir sehen uns als Scharnier zur Öffentlichkeit. Wir wollen den Menschen die Scheu vor dem Institut nehmen und ihnen zeigen, dass man die Dinge hier im Alltag gebrauchen kann."

Den Anfang macht am Freitag, 18. Januar, um 19 Uhr ein Vortrag des Wildbiologen Ferdinand Rühe. Er berichtet, wie sich das Vorkommen der Feldhasen in Trenthorst seit der Umstellung auf Ökolandbau verändert hat. Weitere Veranstaltungen sind zum Beispiel ein Feldtag für Nichtlandwirte, eine Weinprobe, eine Mittsommernachtsfeier mit Stockbrot und Lagerfeuer, der Lämmeraustrieb und ein Apfeltag. Zu letzterem können die Besucher zum Beispiel eigene Äpfel mitbringen, um von den Experten die Sorte bestimmen zu lassen. "Außerdem werden wir Fragen zum Obstbaumschnitt beantworten", sagt Wodarz.

Zudem werden noch Männer und Frauen gesucht, die bei den Kochabenden mit Ernährungsberaterin Dagmar Schilling dabei sein wollen. Die Gruppe trifft sich sechsmal im Jahr im Herrenhaus, um zu kochen. Anschließend werden die zubereiteten Speisen gemeinsam gegessen.

Das komplette Programm des Fördervereins ist im Internet unter www.trenthorst.de zu finden. Für alle Veranstaltungen ist eine Anmeldung unter der Telefonnummer 04539/888 00 erforderlich.