Stormarn
Trittau

Lachangriff auf die Heimat im Alten Bahnhof

Foto: Janina Dietrich

Die Hamfelder Komikerin Gesa Dreckmann will die Besucher des Alten Bahnhofs mit einem neuen Show-Konzept für Comedy begeistern.

Trittau. Einige Comedy-Abende hat es bereits im Alten Bahnhof in Trittau gegeben, bisher waren sie jedoch nur mäßig erfolgreich. "Während wir bei Musikveranstaltungen bis zu 150 Gäste haben, kommen zur Comedy durchschnittlich nur 30 bis 35 Leute", sagt Bernd Koppe, Inhaber der Gaststätte. Das soll sich in Zukunft ändern - und zwar mit prominenter Unterstützung. Gemeinsam mit Komikerin Gesa Dreckmann aus Hamfelde hat er ein neues Comedy-Konzept entwickelt.

Am Montag, 12. November, soll es erstmals im Alten Bahnhof getestet werden. Läuft es gut, sollen die Mixed-Shows unter dem Titel "Comedy-Dorf" regelmäßig alle sechs bis acht Wochen wiederholt werden. Gesa Dreckmann wird die etwa 90-minütigen Veranstaltungen moderieren und auch selbst etwas aus ihrem Programm vortragen. Zudem bringt sie jeweils zwei weitere Comedians mit. Am ersten Abend werden das Markus Krebs aus Duisburg und Freddy Farzadi aus Hamburg sein. Mit ihnen stand die Hamfelderin bereits öfter als "die vier geilen Drei" auf der Bühne. Zwei große, starke Jungs und sie - das passe nicht nur vom Humor, sondern auch optisch perfekt zusammen. Nach dem Auftritt soll die Möglichkeit bestehen, mit den Komikern ins Gespräch zu kommen und sich Autogramme zu holen.

Für Gesa Dreckmann ist es der erste Auftritt in ihrer Heimat. In Hamfelde ist sie aufgewachsen, ihr Großvater hatte dort eine Kornbrennerei. Inzwischen führt ihre Tante den Betrieb. In Trittau ging die Komikerin zur Schule. "Trittau war für mich damals eine große Stadt, denn in Hamfelde gab es ja gar nichts. Als Jugendliche habe ich oft im Alten Bahnhof gefeiert", erinnert sie sich. "Und bei Hagedorn habe ich meine Bücher besorgt. Nun gibt es dort Karten für meine Show zu kaufen. Das ist ein tolles Gefühl." Der Eintritt kostet im Vorverkauf 14 Euro. Karten gibt es außer bei der Bücherecke Hagedorn (Bahnhofstraße 7) auch im Alten Bahnhof (Am Bahnhof 1).

"Für mich ist es etwas ganz Besonderes, in der Heimat aufzutreten. Aber es wird auch schwieriger als sonst sein, weil bestimmt viele Gäste da sein werden, die ich kenne", sagt die Hamfelderin, die beim RTL-Comedy-Grand-Prix vor einem Jahr den vierten Platz belegte. Seitdem ist sie regelmäßig auf Kleinkunstbühnen in ganz Deutschland und im NDR-Fernsehen zu sehen. Zudem hat sie in Hamburg einen Comedy-Slam ins Leben gerufen.

"Viele Leute haben Angst vor Comedy", sagt sie, und fügt mit einem Schmunzeln hinzu: "Zu recht. Denn wer nicht angesprochen werden möchte, sollte lieber nicht zu einem Comedy-Abend kommen." So soll auch in Trittau das Publikum in das Programm miteinbezogen werden. Zudem wird die 35-Jährige den Zuschauern viel über das Leben auf dem Dorf erzählen, zum Beispiel, warum Frauen es dort so schwer haben, einen Partner zu finden: "Die eine Hälfte der Menschen bei den Scheunenfesten kennt man schon, und die andere sind Vater und Bruder."

Sie habe ein sehr gutes Gefühl, dass das Konzept funktionieren wird und sie die Shows in Trittau längerfristig organisieren können, sagt Gesa Dreckmann. Das hofft auch Bernd Koppe. "Der Komiker Dittmar Bachmann macht so etwas Ähnliches bereits in seiner Heimat in der Nähe von Garbsen", sagt er. "Und dort läuft das sehr gut." Der Trittauer setzt darauf, dass Gesa Dreckmann als Komikerin aus der Region auch viele Gäste aus der Umgebung anspricht und in den Alten Bahnhof lockt.

"Das Problem bei Comedy-Veranstaltungen ist, dass wir Eintritt nehmen müssen, weil die Komiker im Unterschied zu Musikern in der Regel eine bestimmt Gage verlangen", sagt Koppe. "Das schreckt aber viele unserer Gäste ab, denn bei Auftritten von Sängern und Bands geht bei uns meistens nur der Hut rum." Zudem leide die Branche darunter, dass ihre Kunst im Fernsehen mit Kurzauftritten von Comedians in allen möglichen Shows so verheizt werde. Kaum jemand wisse deshalb, dass Comedians eine ganze Show haben, die in sich schlüssig ist. "Genau das macht für mich aber gute Comedy aus", sagt Koppe. "Ich mag es, wenn ich mit vielen Fragezeichen im Kopf in die Pause gehe, sich am Ende aber alles auflöst."

Die Comedy-Show am 12. November beginnt um 20 Uhr. Es gibt 100 Karten. Koppe: "Wenn sie schnell vergriffen sind, werden wir noch kurzfristig einen zweiten Termin hinterherschieben."

© Hamburger Abendblatt 2017 – Alle Rechte vorbehalten.