Stormarn
Kunstwerk: Der Bargteheider Dorfteich soll attraktiver werden

Ab unter die "Sprachdusche"!

Aus dem Brausekopf kommen Texte zum Thema Wasser. Installation und neue Terrasse sollen im Sommer fertig sein.

Bargteheide. Der Bargteheider Dorfteich erfährt mit Beginn der wärmeren Jahreszeit eine Schönheitskur und wird gleichzeitig Teil eines Kunstprojekts. "Der Dorfteich hat Geschichte als Ortsmittelpunkt", sagt Bürgermeister Werner Mitsch, "wir wollen mit Hilfe der Kunst diesen Platz aufleben lassen und eine Kommunikationsplattform schaffen."

Bislang fristete das triste Wasserbecken an der Ecke Mittelweg/Rathausstraße ein unscheinbares Dasein. Genutzt wurde es zum Leidwesen mancher Bürger höchstens als Müllhalde. Das soll sich nun ändern.

Ergänzend zur neuen Einfriedung des Teichs wird eine treppenförmige, zirka vier mal sechs Meter große Terrasse gebaut, in deren Mittelpunkt eine Dusche steht, wie man sie aus Schwimmbädern kennt. Das Kunstwerk soll 20 000 Euro kosten. Die Ausgaben für die Treppenanlage sind noch nicht bekannt. Im Sommer soll das Ensemble eröffnet werden.

Ihr Handtuch können die Bargteheider dabei getrost zu Hause lassen. Aus dem Duschkopf ergießen sich nur Worte - auf Knopfdruck. Dem Teich und der in Bargteheide verlaufenden Wasserscheide zwischen Nord- und Ostsee Rechnung tragend, ist das zentrale Thema Wasser. Geschichten vom "Blanken Hans", Wortspiele, Gedichte, Film-, Theater- und Literaturzitate, Witze und vieles mehr sind per Sensortaste abrufbar, wenn man unter der Dusche steht.

Die beiden Hamburger Künstler Matthias Berthold und Andreas Schön setzen dabei auf die Kreativität der Bürger. "Wir schaffen ein neues Spiel für die Stadt, ein kollektives Hörspiel", meint Andreas Schön. "Jeder kann mitmachen und Texte liefern, es wird öffentliche Aufnahmetermine geben."

Nach einer Bürgerbefragung im vergangenen Jahr bezüglich der Entscheidung, ob der Teich zugeschüttet oder verschönert werden solle, war die Mehrheit der Bargteheider für den Erhalt des Gewässers. Im Juni 2007 stellte die Stadt eine Kunstkommission zusammen und rief anlässlich der Teichneugestaltung einen Wettbewerb aus.

Interaktiv sollte das Kunstwerk sein, so der Wunsch der Stadt, ästhetisch und kommunikationsfördernd. Und es sollte keine großen Folgekosten verursachen. Unzählige Einsendungen später traf die siebenköpfige Kommission unter Leitung von Tanja Braun-Schnier, Kunstlehrerin an der Anne-Frank-Schule, nach einer Vorauswahl von fünf Gestaltungsvorschlägen vor wenigen Tagen die endgültige Entscheidung: Bargteheide bekommt eine "Sprachdusche"!

Klaus Andresen, Vorsitzender des Verschönerungsvereins Bargteheide (VVB), begleitete von Beginn an die Kunstausschreibung. Auch er freut sich auf den neuen Mittelpunkt der Stadt. Der Verein stellt für die Teichgestaltung 20 000 Euro zur Verfügung. Erfreulich sei, so Andresen, dass das Kunstobjekt relativ gut gegen Vandalismus gesichert sei. Die Dusche ist aus robustem V4A-Stahl mit einer Wandstärke von drei Millimetern, das Rohr, das die Abspieltechnik verbirgt, ist tief im Boden verankert. Nun liegt es an den Bargteheidern, zu zeigen, wie sie mit der Kunst im öffentlichen Raum umgehen.

  • Internet: www.sprachdusche.de