Stormarn
Fahrplanwechsel

Bald rollen mehr "Dostos" durch Stormarn

Züge machen künftig häufiger in Ahrensburg Halt. Reinbeker Ortsteil Krabbenkamp bekommt Anschluss in Aumühle. Änderungen auch bei den Buslinien.

Ahrensburg/Reinbek/Bad Oldesloe. Moderne Doppelstockzüge, veränderte Buslinien und verbesserte Busverbindungen zu den U-Bahnen: Ab kommenden Sonntag gilt für den Hamburger Verkehrs-Verbund (HVV) ein neuer Fahrplan. Das Abendblatt stellt die wichtigsten Änderungen für den Stormarner Nahverkehr vor.

Regionalbahn (R 10)

Künftig wird der Regionalexpress aus Lübeck bis zum Abend auch einmal in der Stunde am Ahrensburger Bahnhof halten. Pendler können dann häufiger als jetzt in nur 14 Minuten bis zum Hamburger Hauptbahnhof fahren. Auch der Zug nach Lübeck hält einmal in der Stunde am Ahrensburger Bahnhof. Im Zuge der Fahrplanänderung werden auf der Strecke nur noch die modernen Doppelstockwagen eingesetzt. Kurios ist, dass wochentags zwischen 19.11 und 19.26 Uhr gleich vier Züge von Ahrensburg nach Hamburg fahren. Ole Thorben Buschhüter, Sprecher der S-4-Initiative, sagt dazu: "Eine solche Zugfolge würden wir uns natürlich auch zu anderen Zeiten wünschen." Generell hält er den neuen Fahrplan aber für eine erhebliche Verbesserung für Stormarner Pendler. Probleme befürchtet er allerdings bei der Stabilität des Fahrplans. "Schon jetzt erweist sich der Hamburger Hauptbahnhof mit seinen begrenzten Bahnsteigkapazitäten häufig als Engpass. Mit zusätzlichen Zügen wird sich die Situation noch verschärfen", so Buschhüter. Die neue Haltestelle Ahrensburg-Gartenholz wird erst im März fertig (wir berichteten). Bis dahin fährt weiterhin der Bus der Linie 169 vom S-Bahnhof ins Gewerbegebiet Nord.

Ahrensburg

In Ahrensburg fährt die Buslinie 569 vom Bahnhof als Ringlinie durch den Stadtteil Gartenholz und wieder zum Bahnhof. Bisher endete die Linie im Gartenholz.

Die Linie 576 (S-Bahnhof Richtung U-Bahnhof West) fährt ab dem Fahrplanwechsel in der Nebenverkehrszeit im 30-Minuten-Takt statt stündlich. Ulrich Kewersun vom Ahrensburger Bauamt sagt: "Damit schaffen wir bessere Übergänge am U-Bahnhof. Es sind jetzt nur noch acht Minuten. Die Verwaltung investiert hier knapp 50 000 Euro." Statt durch die Rantzaustraße wird der Bus durch den Waldemar-Bonsels-Weg fahren.

Der bisherige 469er von Ahrensburg nach Glinde wird zur Linie 437 umbenannt.

Ammersbek/Hoisbüttel

Zwischen der Bushaltestelle "Lehmkuhlen" und dem U-Bahnhof in Hoisbüttel (Linien 8112 und 476) soll in den Hauptverkehrszeiten alle 20 Minuten ein Bus fahren. Wer mit dem Bus der Linie 8112 am Bahnhof ankommt, hat künftig länger Zeit, in die Bahn umzusteigen. In der Vergangenheit gab es hier häufiger Beschwerden, weil Pendler die U-Bahn verpassten.

Glinde/Reinbek

Die Buslinien 137 und 237 ändern ab Glinde ihren Linienverlauf. Die Linie 137 aus Bergedorf wird ab Glinde künftig in den Hauptverkehrszeiten Richtung Steinfurther Allee fahren, während die Linie 237 (aus Reinbek) ab Glinde stündlich Richtung Willinghusen fahren soll. Die direkte Verbindung in das Gewerbegebiet Barsbüttel entfällt. Hier kann in Zukunft in Willinghusen zwischen den Linien 237 und 263 (Wandsbek - Jenfeld - Barsbüttel - Willinghusen - Stapelfeld) umgestiegen werden.

Die Linie 137 wird in den Hauptverkehrszeiten alle 20 Minuten ins Reinbeker Gewerbegebiet Haidland zur neuen Haltestelle Senefelderring fahren.

Der Reinbeker Ortsteil Krabbenkamp wird montags bis freitags eine stündliche Anbindung an die S-Bahn in Aumühle erhalten. Hierfür wird die Autokraft-Linie 8820 zwischen Geesthacht und Aumühle nach Krabbenkamp verlängert.

Trittau/Bad Oldesloe

An Schultagen fährt auf der Linie 8216 um 6.51 Uhr ein zusätzlicher Bus von Trittau nach Bad Oldesloe.

www.hvv.de