Stormarn
Acht Stormarner, ein Ziel

Volle Häuser bei der Nacht der Kirchen

Musik, Spiele und Andachten - der Kirchenkreisverband und das Erzbistum Hamburg laden zum fünften Mal ein.

Martina Tabel. Die Türen werden weit aufstehen, Glocken werden läuten und ein Lichtermeer von Kerzen wird die Gotteshäuser am 19. September in der "Nacht der Kirchen" erleuchten. Stormarn ist mit dabei. Ammersbek, Bargteheide, Lütjensee und Reinbek beteiligen sich an diesem größten ökumenischen Fest des Nordens, zu dem der Kirchenkreisverband Hamburg und das Erzbistum der Hansestadt zum fünften Mal einladen. 150 Gotteshäuser erwarten rund 60 000 Besucher und haben für sie 726 Veranstaltungen vorbereitet. Von 19 bis 24 Uhr heißt es: Hereinspaziert.

"Wir möchten die Schwellenangst nehmen. Das ist die Idee dieser Nacht. Auch wer sonst nicht kommt und sich nur ein bisschen umschauen möchte, ist willkommen. Vielleicht nimmt er ja eine geistliche Anregung mit", beschreibt Bargteheides Pastorin Martina Mayer-Köhn das Konzept. Es ist das dritte Mal, dass sich die Bargteheider Kirche (Lindenstraße 2) an der Großveranstaltung beteiligt. Im vergangenen Jahr kamen mehr als 300 Menschen. Pastorin Mayer-Köhn: "Wir hoffen, dass es diesmal genauso gut angenommen wird. Beim letzten Mal hat mich erstaunt, dass die meisten Besucher die ganze Zeit geblieben sind, von Anfang an bis Mitternacht." Das war dann allerdings doch etwas anstrengend. So wird es diesmal eine Pause geben.

Um 19 Uhr geht es los - mit Gospel, Pop ecetera und den 30 Sängern des Chors "m-BarGo", was nichts anderes heißt als mixed Bargteheider Gospel. Im Anschluss werden die Sänger der Chorwerkstatt vorführen, was sie im Laufe des Tages mit Bargteheides Kantor Andis Paegel erarbeitet haben. "Auch wer noch nie gesungen hat, kann morgens um 10 Uhr ins Gemeindehaus kommen. Wir proben bis 16.30 Uhr. Mal sehen, was dabei herauskommt", sagt der Kantor und schiebt mit einem Schmunzeln hinterher: "Risiko!"

Um 22 Uhr singt die Gospelformation "e-motion" von Renate Bauer. Mit einem fröhlichen Aussingen aller Chöre und der Besucher klingt das Kirchenfest aus.

Ammersbek: Im "Pferdestall" (Am Gutshof 1) gibt es um 18 Uhr eine Andacht zu den Norddeutschen Apfeltagen.

Lütjensee: In der Tymmokirche (Möhlenstedt 3) beginnt um 19 Uhr eine Taizé- und Gospelnacht. Ab 20 Uhr singen die Soulbridges, ab 21 Uhr erklingen Taizélieder im Kerzenschein. Den Abschluss bildet um 21.30 Uhr ein Taizé-Gottesdienst.

Trittau: In die Martin-Luther-Kirche (Kirchenstraße 17) kommt um 18 Uhr der Traummann Fidibus mit Spielen und Musik für die ganze Familie. 18.30 Uhr Büfett, 19 Uhr Eröffnung der Fotoausstellung "Singen macht lebendig - Singen bewegt uns" von Felix Quittenburg, 19.30 Uhr Lieder aus dem Film "Die Kinder des Herrn Mathieu" mit den Jona-Musikgruppen. Ab 20.30 Uhr gibt es Chormusik, ab 22.30 Uhr singt die Kantorei Lieder von Mendelssohn. Um 23 Uhr Abend- und Nachtlob.

Reinbek: Die Maria-Magdalenen-Kirche (Kirchenallee 1) hat für 18 Uhr ein Labyrinth für Kinder aufgebaut, ab 19 Uhr träumen Jugendliche bei einer "Magischen Reise". Jörg Müller liest ab 20.45 Uhr und spielt Orgel. Kantorei singt ab 22 Uhr, ab 23 Uhr führt Pastor Rolf Kemper durch die dunkle Kirche.