Kommentar: Freie Wähler treten an

Denen oben zeigen, was unten eigentlich los ist

Martina Tabel

Die Wählergemeinschaften in Schleswig-Holstein stellen 51,8 Prozent der Mandatsträger in den Kommunen. Das bedeutet: Jeder zweite, der sich ehrenamtlich engagiert, hat mit den großen Volksparteien nichts am Hut.

Diesen Bürgern geht es nicht um Ideologie, sondern um die Sache. Sie wollen sich einmischen, um ihren Wohnort lebens- und liebenswert zu gestalten. Die Rahmenbedingungen setzen jedoch andere. "Die da oben" nämlich, die so oft für alles verantwortlich gemacht werden. Nun will die Partei der Freien Wähler denen "da oben" vermitteln, was da unten eigentlich so los ist. Dazu muss man selbst Verantwortung übernehmen. Meddewades Wählergemeinschaft geht mutig voran und will sich mit einer Kandidatur die Möglichkeit sichern, die Belange der Menschen aus dem Dorf in Kiel zur Sprache zu bringen. Wenn das viele tun, kann sich oben etwas bewegen für die da unten, um die es eigentlich geht.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Stormarn