Basketball-Mädchen des ATSV wollen Heimvorteil nutzen

Die U-15-Basketball-Mädchen des Ahrensburger TSV treten am kommenden Wochenende bei der Regionalliga-Meisterschaft (bisherige norddeutsche Meisterschaft) an.

Ahrensburg. Gegner des Hamburger Meisters sind am Sonnabend in der Gruppe A die BG 74 Göttingen (11 Uhr) und der VfB Hermsdorf (18.30 Uhr). In der Gruppe B spielen der Osnabrücker SC, SC Alstertal-Langenhorn und die BG 2000 Berlin. Die jeweils beiden besten Teams erreichen die Halbfinalspiele am Sonntag (10 und 12 Uhr), das Endspiel folgt im Anschluss von 14.45 Uhr an.

Alle Partien werden in der Sporthalle der Ahrensburger Stormarnschule (Waldstraße) ausgetragen. Beide Finalisten qualifizieren sich für die Zwischenrunde der deutschen Meisterschaften (Ende Mai). "Wir wollen die Vorrunde überstehen und natürlich möglichst das Endspiel erreichen. Favoriten sind aber die Mannschaften aus Göttingen und Osnabrück", sagt ATSV-Trainerin Ulrike Haas.

Verzichten müssen die Stormarnerinnen dabei allerdings auf ihre erst 13 Jahre alten Talente Lilli Stenzel und Mirja Beckmann. Beide Nachwuchsspielerinnen nehmen an einem dreitägigen Sichtungslehrgang des Deutschen Basketball Bundes in Wetzlar teil und wollen sich dort unter den Augen der Bundestrainer für den zwölfköpfigen Perspektivkader empfehlen, der später die Jugend-Nationalmannschaft stellen soll.