Stormarn

Kirchengemeinderäte: Erste Wahlergebnisse stehen fest

| Lesedauer: 3 Minuten
Bischöfin Kirsten Fehrs hatte die Mitglieder aufgerufen, ihre Stimme abzugeben.

Bischöfin Kirsten Fehrs hatte die Mitglieder aufgerufen, ihre Stimme abzugeben.

Foto: Marcelo Hernandez / FUNKE Foto Services

Beteiligung lag durchschnittlich bei 8,5 Prozent. Gremien entscheiden über Personal, Finanzen und Gebäude.

Ahrensburg.  Die Mitglieder der evangelischen Kirche in Stormarn haben ihre neuen Kirchengemeinderäte gewählt. „Die Stimmen wurden schon ausgezählt, jetzt werden die Ergebnisse an uns gemeldet und gesammelt“, sagt Remmer Koch, Sprecher des Kirchenkreises Hamburg-Ost. Aus kirchlicher Sicht ist Stormarn zweigeteilt: Die westlichen Orte gehören zu Hamburg-Ost, die Orte im östlichen Teil sind dem Kirchenkreis Plön-Segeberg angegliedert.

Allein in den 109 Gemeinden in Hamburg-Ost waren 970 Plätze zu vergeben. Die Chancen standen für die 1150 Frauen und Männer, die sich beworben hatten, also durchaus gut. In Ahrensburg gab es beispielsweise 14 Vorschläge für 13 Plätze.

Stimmberechtigt waren alle Mitglieder ab 14 Jahren

Kandidieren konnten alle Mitglieder ab 18 Jahren. Stimmberechtigt waren sogar alle ab 14 Jahren. Nach ersten Hochrechnungen der Nordkirche lag die Wahlbeteiligung bei 8,5 Prozent. „Die Quote fällt erfahrungsgemäß sehr unterschiedlich aus“, sagt Remmer Koch. Die Kirchengemeinderäte wurden für sechs Jahre gewählt und werden in einem Gottesdienst im Januar für ihr Amt gesegnet. Das Gremium, dem die Pastorinnen und Pastoren automatisch angehören, fällt alle wichtigen Entscheidungen der Gemeinde in den Bereichen Personal, Finanzen, Gebäude, strategische Planung und inhaltliche Ausrichtung.

Der Kirchenkreis Plön-Segeberg hat bereits die meisten Ergebnisse veröffentlicht. Gewählt wurden in Bargfeld: Kerstin von Spreckelsen-Witt, Werner Jansen, Renate Hinrichs, Ute Reiche, Kaya Wilken, Martina Seick, Nicole Pöhlsen, Lena Radmacher; in Hamberge: Hartmut Willms, Jenniver Kofler, Martina Behnke, Dörte Schwartz, Lisa Engwer, Petra Klockmann, Jana Schmidt; in Klein Wesenberg: Claudia Fischer, Tanja Reimann, Wiegand Schramm, Rüdiger Böttger-Tidow, Margitta Wulff, Martina Heyer, Roland Wolter, Tatjana Beringer; in Bad Oldesloe: Jörg Lelke, Gabriele Hofmann, Ben Kirschning, Astrid Voß-Scherrer, Bettina Gräfin Kerssenbrock, Holger Kirschning, Susanne Schwarz, Christian Schröder, Sven Musfeldt, Erik Klein, Angela Stark, Angela Purschke, Dirk Wohlstein, Bettina Schlüter, Volker Prinz, Rolf Graffenberger; in Reinfeld: Stefanie Rüder, Reinhard Franzen, Nils Christophersen, Marvin Rath, Lisa Zielke, Matthias Erichsen, Roman Grothe, Sören Mangel, Petra Meyer, Eva Günther; in Zarpen: Klaus Gutermuth, Dagmar Stolten, Birgit Groth, Susanne Haake, Mareike Bohm, Dagmar Carstens, Martin Meyer.

Sülfelds Pastor sammelte Stimmzettel mit Wahlmobil ein

Mit 21,2 Prozent verzeichnete Sülfeld eine auffallend hohe Wahlbeteiligung. Dort war Pastor Steffen Paar unter anderem mit dem Wahlmobil – sein Mini-Oldtimer – unterwegs, an dem Bürger ihre Stimme abgeben konnten. Paar wurde gerade zum neuen Propst für Rantzau-Münsterdorf (in Wilster) gewählt. Im Kirchengemeinderat sitzen künftig Reiner Krickhahn, Julian Griese, Ulrich Bärwald, Anja Siebel, Ramona Sensen, Anne Schütt, Reinhart Kiefer und Stefan Budde.

Zum Kirchenkreis Hamburg-Ost zählen folgende Stormarner Gemeinden: Tangstedt, Hoisbüttel, Bargteheide, Eichede, Ahrensburg, Großhansdorf-Schmalenbek, Siek, Lütjensee, Trittau, Barsbüttel, Schönningstedt-Ohe, Glinde, Neuschönningstedt, Steinbek, Reinbek-Mitte und Reinbek-West.

( kx )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Ahrensburg