Klimaschutz

Stadtradeln in Stormarn: So können Sie noch mitmachen

| Lesedauer: 4 Minuten
Harald Klix
Landrat Henning Görtz (Mitte, mit Rad), Kreiskoordinatorin Isa Reher (vorn) sowie Vertreter der teilnehmende Kommunen und vom ADFC Stormarn rufen zur Teilnahme auf.  

Landrat Henning Görtz (Mitte, mit Rad), Kreiskoordinatorin Isa Reher (vorn) sowie Vertreter der teilnehmende Kommunen und vom ADFC Stormarn rufen zur Teilnahme auf.  

Foto: Kreis Stormarn

18 Städte und Gemeinden sind beim dreiwöchigen Klimaschutz-Wettbewerb dabei. Zum Auftakt gibt es eine Tour nach Büttenwarder.

Bad Oldesloe.  Der Countdown läuft: Am Sonnabend, 21. Mai, fällt im Kreis Stormarn der Startschuss zur Stadtradeln-Aktion 2022. Die Einwohner sind aufgerufen, drei Wochen lang möglichst viele Alltagswege mit dem Fahrrad zurückzulegen. Die so gesammelten Kilometer können dann online in Teams eingetragen werden.

Zum Auftakt führt der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC) eine Sternradtour nach Büttenwarder abseits der großen Straßen. Ziel ist der Dorfkrug in Grönwohld, wo der NDR seine bekannte Serie „Neues aus Büttenwarder“ über 24 Jahre gedreht hat.

18 Stormarner Kommunen sind beim Stadtradeln dabei

18 Städte und Gemeinden haben sich angemeldet, das sind drei mehr als im Vorjahr: Ahrensburg, Ammersbek, Bad Oldesloe, Bargteheide, Barsbüttel, Braak, Delingsdorf, Elmenhorst, Glinde, Großhansdorf, Lütjensee, Oststeinbek, Reinbek, Reinfeld, Tangstedt, Trittau, Westerau und Witzhave. Sie wollen das Ergebnis aus dem Vorjahr überbieten. Damals fuhren mehr als 7300 Menschen in den drei Wettbewerbswochen zusammen fast 890.000 Kilometer mit dem Rad. Das ist so viel wie 22-mal um die Erde.

Landrat Henning Görtz sowie die Bürgermeisterinnen und Bürgermeister der teilnehmenden Kommunen rufen die Stormarner auf, sich noch für den bundesweiten Vergleich zu registrieren. Bis jetzt haben sich in Stormarn rund 270 Teams mit mehr als 1500 Radlern eingetragen. Der Landrat macht ebenso mit wie die haupt- und ehrenamtlichen Bürgermeister.

Jeder Kilometer kann einfach per App eingetragen werden

Henning Görtz erinnert an den Satz von John F. Kennedy „Nichts ist vergleichbar mit der einfachen Freude, Rad zu fahren“. Damit tue man auch etwas für die eigene Gesundheit und den Klimaschutz. Beim Klimagipfel in Paris hätten sich die Länder global darauf verständigt, schneller zu sein, um Klimakatastrophen besser zu vermeiden. Starkregen, Dürren und Brände zeigten, dass Klimawandel die Menschen in vielen Lebensräumen gefährde. „Auch mit dem Umstieg aufs Rad können wir etwas tun im Alltag – schnell, leicht und mit Spaß“, sagt Görtz. „Das hat schon Tradition in Stormarn.“

Wer im Kreis wohnt, arbeitet, zur Schule geht oder sich in einem Verein engagiert, kann sich anmelden und seine Rad-Kilometer vom 21. Mai bis 10. Juni einbringen. Das geht am leichtesten mit der kostenfreien Stadtradeln-App. Wer nicht dauernd im Internet oder am Smartphone ist, kann sich auch bei den Koordinatoren vor Ort (stehen auf der Homepage) melden und seine Zahlen durchgeben.

Wer 21 Tage aufs Auto verzichtet, kann Star werden

„Jeder Radkilometer ist willkommen – sei es nur zum Brötchenholen, auf dem Weg zur Arbeit oder Schule, die Wochenendtour oder auch auf einer Urlaubsradtour ganz woanders“, sagt Isa Reher, Koordinatorin der Aktion und Klimaschutzmanagerin in der Kreisverwaltung. Wer 21 Tage lang komplett aufs Auto verzichtet und außer dem Rad nur Bus und Bahn nutzt, kann sich zudem als Stadtradeln-Star bewerben. Dass dies auch in einem Dorf ohne Bahnanschluss mit zwei Kindern und Arbeit im Nachbarort möglich ist, hat Anke Tieken aus Witzhave schon mehrfach gezeigt.

Das Land unterstützt mehr Radverkehr und den Wettbewerb mit einer Förderung für Kreise und Kommunen. Dort habe die Kampagne auch etwas zu Verbesserungen beigetragen. Beispiele seien das Radverkehrskonzept in Trittau und Radhäuser an den U-Bahnhöfen in Großhansdorf.

Anmeldung und weitere Infos: www.stadtradeln.de/kreis-stormarn und www.adfc-stormarn.de

14 Startorte gibt es für die Sternradtour nach Büttenwarder am Sonnabend, 21. Mai. Die Treffpunkte: Ahrensburg 11.30, Bahnhofsvorplatz; Ammersbek 11.00, Rathaus, Am Gutshof 3; Bad Oldesloe 11.00, Bahnhofsvorplatz; Bargteheide 11.00, Marktplatz; Delingsdorf 11.10, Feuerwehrgerätehaus, Schulstraße 3; Elmenhorst 10.15, Gemeindezentrum, Schulstraße 1; Fischbek 10.30, Gerätehaus der Feuerwehr, Am Dorfplatz 2; Glinde 11.00, Sparkasse Holstein, Markt 6; Großensee 12.30, Strandbad; Großhansdorf 11.45, U-Bahnhof Großhansdorf; Oststeinbek 10.45, Marktplatz, Möllner Landstraße 28; Reinbek 10.00, Maibaum, Am Rosenplatz; Reinfeld 10.15, Rathausvorplatz; Westerau 11.00, Gemeinschaftshaus.

Gegen 13 Uhr soll der Dorfkrug in Grönwohld, wo die „Büttenwarder“-Serie gedreht wird, erreicht werden

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Ahrensburg