Wegen Steuerpflicht

Die Parkgebühren in Ahrensburg werden erhöht

Die Stadt Ahrensburg muss künftig Umsatzsteuer von den Einnahmen durch die Parkgebühren abführen (Symbolbild).

Die Stadt Ahrensburg muss künftig Umsatzsteuer von den Einnahmen durch die Parkgebühren abführen (Symbolbild).

Foto: Socrates Tassos / FUNKE Foto Services

Erste Stunde kostet künftig 60 statt 50 Cent. Digitale minutengenaue Abrechnung wird neu eingeführt. Beschluss einstimmig.

Ahrensburg. Die Ahrensburger Stadtverordneten haben einstimmig ohne weitere Debatte eine Erhöhung der Parkgebühren für die städtischen Stellplätze ab dem 15. Oktober beschlossen. Dies hatte die Verwaltung empfohlen, weil die Stadt nach einer Gesetzesänderung ab dem Jahreswechsel Umsatzsteuer von den Einnahmen durch die Parkgebühren abführen muss.

Die erste Stunde Parken kostet nach der neuen Gebührenverordnung künftig 60 statt 50 Cent, jede weiteren fünf Minuten kosten zehn Cent. Bislang konnte jeweils eine halbe Stunde für 50 Cent hinzugebucht werden. Ein Tagesticket auf den Stellplätzen für Langzeitparken kostet künftig 2,40 statt zwei Euro.

Minutengenaue Abrechnung mit dem Smartphone möglich

Das Parken an der Bahnhofstraße und der Wilhelmstraße im Bereich des Lindenhofs wird künftig kostenpflichtig. Neu ist auch, dass mit Inkrafttreten der neuen Gebührenverordnung per Smartphone-App minutengenau ein Parkticket gebucht werden kann. Dann fallen in der ersten Stunde ein Cent und ab der 61. Minute zwei Cent pro Minute an.

( cit )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Ahrensburg