Ahrensburg

Modellprojekt: Ioki-Shuttles bringen Senioren zu Bankfiliale

| Lesedauer: 2 Minuten
Vertreter des Rosenhofs und der Haspa starten das Modellprojekt: Seit dem 1. Juli können Senioren kostenfrei mit dem Elektro-Shuttle Ioki zur Haspa fahren.

Vertreter des Rosenhofs und der Haspa starten das Modellprojekt: Seit dem 1. Juli können Senioren kostenfrei mit dem Elektro-Shuttle Ioki zur Haspa fahren.

Foto: Ha / HA

Elektro-Shuttles fahren Bewohner des Rosenhofs in Ahrensburg kostenlos zur Haspa. Testlauf bis Ende September geplant.

Ahrensburg. Der Fahrdienstleister Ioki und die Hamburger Sparkasse haben in Ahrensburg ein neues Modellprojekt für Senioren gestartet: Fortan chauffieren die Elektro-Shuttles der Bahntochter Bewohner der Seniorenwohnanlage Rosenhof kostenfrei zur Filiale des Kreditinstitutes in der Schlossstadt.

„Wer einen Beratungstermin wahrnehmen, ein Schließfach oder ein anderes Serviceangebot nutzen möchte, meldet sich an der Rezeption, die dann die Fahrt zu uns bucht“, sagt Haspa-Filialleiter Rolf Ebert die Idee. Auch die Organisation der Rückfahrt übernimmt die Sparkasse.

Unabhängigkeit der Senioren soll gestärkt werden

„Wir möchten mit dem Projekt die soziale Teilhabe und die Unabhängigkeit von Senioren stärken“, ergänzt Eberts Stellvertreter, Philipp Schönwetter. Gleichzeitig zeige das Projekt, wie Mobilität und Nachhaltigkeit verknüpft werden könnten. Laut Rosenhof-Direktor Sebastian Nimmesgern stößt die Idee bei den Bewohnern der Anlage auf großen Zuspruch.

„Unseren Senioren ist Klimaschutz sehr wichtig und viele möchten durch die Nutzung eines elektrischen Shuttles einen kleinen Beitrag leisten“, sagt er. „Mit dem Projekt werden die Unabhängigkeit und soziale Teilhabe unserer Bewohner gestärkt und sie können selbst erfahren, wie nachhaltige Mobilität heute funktioniert“, ergänzt André Aue, Vorsitzender der Geschäftsführung der Rosenhof Seniorenanlagen.

Kosten für 50 Fahrten trägt die Stadt Ahrensburg

Die Haspa finanziert insgesamt 100 Fahrten, für weitere 50 trägt die Stadt Ahrensburg die Kosten. Seit Mitte Dezember sind fünf Elektroautos von Ioki in Ahrensburg unterwegs. Nutzer können den Service per App oder Telefon buchen und sich innerhalb des Stadtgebiets von einer beliebigen Adresse zu einem Haltepunkt bringen lassen oder umgekehrt. Es gibt keine festen Fahrpläne oder Routen. Ahrensburg ist eines von zwei Testgebieten in Stormarn, das Projekt wird mit Fördergeld finanziert und wissenschaftlich begleitet.

„Mehr als 53.000 Passagierkilometer konnten in diesem Zeitraum bereits klimaneutral gefahren werden. Das ist unter den gegebenen Bedingungen sehr viel“, sagt Finn Blunck, Projektleiter bei der Stadtverwaltung. Er hofft, durch die Zusammenarbeit mit Haspa und Rosenhof mehr ältere Menschen für den Service zu gewinnen. „Senioren erhalten durch die Kooperation die Möglichkeit, Ioki kennzulernen und auszuprobieren“, sagt Blunck. Das Modellprojekt ist am Donnerstag, 1. Juli, gestartet und zunächst bis Ende September befristet. Bei einer entsprechenden Nachfrage könnte die Aktion laut Blunck darüber hinaus verlängert werden.

( fsn )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Ahrensburg