Pandemie

Inzidenz bei 84,8: Für Donnerstag sind Lockerungen in Sicht

| Lesedauer: 2 Minuten
Landrat Henning Görtz will schnell von den Möglichkeiten der Lockerungen Gebrauch machen.

Landrat Henning Görtz will schnell von den Möglichkeiten der Lockerungen Gebrauch machen.

Foto: Jürgen Müller / Kreis Stormarn

Corona-Infektionswert in Stormarn bleibt weiter unter 100. Schule und Außengastronomie sollen öffnen, Ausgangssperre fällt weg.

Bad Oldesloe.  Das Ende der sogenannten „Bundesnotbremse“ in Stormarn ist in Sicht. Am Montag lag der Inzidenzwert laut Gesundheitsamt des Kreises bei 84,8 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. Sofern er auch am Dienstag, dem fünften Werktag hintereinander, unter dem kritischen Wert von 100 bleibt, werden von Donnerstag, 6. Mai, an wieder zahlreiche coronabedingte Einschränkungen gelockert.

Konkret bedeutet das für das Kreisgebiet: Die Ausgangssperre fällt weg, zudem darf die Außengastronomie wieder öffnen. Auch Innenbereiche von Freizeit- und Kultureinrichtungen können – eingeschränkt und nach Registrierung der Kontaktdaten – betreten werden. Einzelhandelsgeschäfte, die bislang geschlossen bleiben mussten, dürfen unter Berücksichtigung der bekannten Hygiene- und Abstandsregeln wieder Kunden empfangen.

Landrat: „Wollen nicht länger warten als notwendig“

Parallel dazu werden Schulen und Kitas wieder geöffnet. Das erlaubt ein Erlass des Landes. „Wir haben uns nach Abstimmung mit dem Gesundheitsministerium entschieden, von dieser Möglichkeit Gebrauch zu machen“, sagt Landrat Henning Görtz. Die Klassen eins bis sechs starten mit Präsenzunterricht, für die Klassenstufen sieben und acht ist Wechselunterricht vorgesehen. Oberstufen- und Abschlussklassen erhalten ebenfalls Präsenzangebote. Kitas gehen ab Donnerstag in den Regelbetrieb unter Pandemiebedingungen. Dies alles unter Einhaltung der bisherigen Teststrategie. Eine entsprechende Mitteilung will das Bildungsministerium im Laufe des Dienstags veröffentlichen.

Das sei für Kinder und Eltern eine wichtige und gute Nachricht“, so Görtz. „Viele Familien sind derzeit aufgrund der doppelten Herausforderung durch Kinderbetreuung oder Homeschooling und beruflicher Tätigkeit an ihrer Belastungsgrenze. Darum zählt jeder Tag, durch den wir dies verkürzen können. Bei einer Inzidenz, die stabil unter 100 liegt, und keiner besonderen Infektionslage gibt es keinen Grund mehr, auch nur einen Tag länger zu warten als es Bund oder Land verlangen.“

Am Montag (Stand: 15 Uhr) vermeldete das Gesundheitsamt des Kreises für das Wochenende 46 Neuinfektionen – 21 am Sonnabend, drei am Sonntag und 22 am Montag. Die Gesamtzahl der klinisch bestätigten Covid-19-Fälle stieg damit auf 6574 an. Aktuell sind 455 Menschen infiziert.

( tj )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Ahrensburg