Pandemie-Entwicklung

Stormarn überschreitet 1000er-Marke bei Corona-Infektionen

Die Zahl der klinisch bestätigten Covid-19-Fälle in Stormarn ist am Freitag erneut gestiegen.

Die Zahl der klinisch bestätigten Covid-19-Fälle in Stormarn ist am Freitag erneut gestiegen.

Foto: CHROMORANGE / Christian Ohde / picture alliance

32 Neuinfektionen im Kreis Stormarn. Inzidenzwert klettert auf 63,8. Weitgehendes Besuchsverbot im St. Adolf Stift in Reinbek.

Ahrensburg/Reinbek.  Die Zahl der klinisch bestätigten Covid-19-Fälle in Stormarn bringt einen neuen Negativrekord mit sich, denn die 1000er-Marke wurde am heutigen Freitag (Stand 13 Uhr) geknackt. Das Stormarner Gesundheitsamt meldete 32 Neuinfektionen, die Gesamtzahl der bestätigten Fälle liegt somit bei 1024. Entsprechend ist auch der Inzidenzwert im Vergleich zum Vortag gestiegen, er liegt mit 63,8 Infektionen pro 100.000 Einwohner immer noch deutlich über dem Grenzwert von 50.

In Stormarn sind aktuell 253 Personen an Covid-19 erkrankt

Akut erkrankt sind 253 Stormarner. Fünf von Ihnen müssen stationär in einem Krankenhaus behandelt werden, der Rest befindet sich in häuslicher Isolation. Eine erkrankte Person ist am Freitag verstorben. Somit steigt die Zahl der Personen, die seit Beginn der Pandemie verstorben sind, auf 37.

Aufgrund der rasant steigenden Infektionszahlen mit dem Coronavirus hat die Krankenhaus-Einsatzleitung des St. Adolf-Stifts in Reinbek vom heutigen Freitag an ein weitgehendes Besuchsverbot für Angehörige von Patienten verhängt. Doch es gibt Ausnahmen: Vereinzelte Besuche bei Schwerstkranken und Sterbenden auf der Palliativstation oder nach Rücksprache mit dem behandelnden Oberarzt auch auf anderen Stationen, sagt Krankenhaus-Sprecherin Andrea Schulz-Colberg. Auch werdende Väter oder eine andere Begleitperson, die Schwangere bei der Geburt begleiten.

Lesen Sie auch:

Acht Covid-Patienten im Reinbeker Krankenhaus

Am Freitagnachmittag meldete das Reinbeker Krankenhaus acht Covid-Patienten, die stationär behandelt werden. Drei davon liegen auf der Intensivstation und werden beatmet. isa