Abschied

Trauer um die „rasende Reporterin“ Ulrike Schwalm

Ulrike Schwalm ist nach kurzer, schwerer Krankheit in Lübeck gestorben.

Ulrike Schwalm ist nach kurzer, schwerer Krankheit in Lübeck gestorben.

Foto: Kreisarchiv Stormarn

Journalistin starb mit 59 Jahren. Sie war lange für die Ahrensburger Zeitung tätig. Ihre Geschichten rückten Menschen in den Fokus.

Ahrensburg.  Sie hatte die „Menschen im Fokus“, wie eine Ausstellung des Kreisarchivs Stormarn mit Fotos der Journalistin Ulrike Schwalm hieß. Jetzt ist die Frau, die rund ein Jahrzehnt für die Ahrensburger Zeitung (heute Abendblatt-Regionalausgabe Stormarn) arbeitete, mit 59 Jahren in Lübeck gestorben.

Journalistin schrieb ihre Texte am liebsten nachts

Ulrike Schwalm kam der „rasenden Reporterin“ sehr nahe. Sie war rastlos zwischen Reinbek im Südwesten und Reinfeld im Nordosten unterwegs, um Themen aufzuspüren. Vom Lagerarbeiter über Maler und Bauern bis zum Firmenchef: Die persönliche Geschichte stand im Mittelpunkt. Ihre Texte schrieb sie am liebsten nachts. Dem Kreisarchiv hat sie vor Jahren mehr als 13.000 Filme überlassen – mit Abstand der größte Bestand eines einzelnen Fotografen.

„Meine liebe Tochter hat mich nach kurzer, schwerer Erkrankung verlassen müssen“, schreibt ihr Vater in der Traueranzeige. Die Seebestattung findet im engsten Kreis statt.