Info

Wann kann ich in meiner Nachbarschaft gemeinsam mit anderen Müll sammeln?

Ahrensburg: Die Interessenvertretung Ahrensburger Kamp ruft auf. Am 28. März um 11.01 Uhr startet die Aktion. Treffpunkt: Ahrensburger Kamp 1. Zum Mitmachen aufgerufen sind auch die Bürgermeisterkandidaten.

Ammersbek: Der Bürgerverein ruft auf, sich am 21.März um 14 Uhr am Dorfgemeinschaftshaus (Am Gutshof 1) zu treffen. Zwei Stunden soll die Müllsammelaktion dauern. Für 16 Uhr laden Bürgerverein und Feuerwehr zu selbst gekochtem Essen und Getränken ein.

Bargteheide: Der Verschönerungsverein Bargteheide sammelt erst am 12. April ab 10 Uhr. Treffpunkt ist der Marktplatz.

Barsbüttel: Der Bürgerverein lädt ein. Gesammelt wird am 28. März von 11 bis 13 Uhr. Treffen ist um 10 Uhr, und zwar auf dem Parkplatz der Schwimmhalle (Soltausredder 21), im Ortsteil Stemwarde am Feuerwehrhaus (Dorfring 16), im Ortsteil Stellau am Feuerwehrhaus (Am Spritzenhaus 2), im Ortsteil Willinghusen auch am Feuerwehrhaus (Am Sportplatz 5). Zum Abschluss gibt es Erbsensuppe.

Glinde: Bürgermeister Rainhard Zug bittet alle Bürger um rege Beteiligung. „Ist doch diese Aktion eine gute Gelegenheit, einen ganz persönlichen Beitrag für die Erhaltung unserer Umwelt und ein sauberes Glinde zu leisten.“ Und zwar am 28. März von 10 bis 12 Uhr. Treffen ist vor dem Bürgerhaus Glinde (Markt 2). Arbeitshandschuhe und Müllsäcke werden bereitgestellt. Festes Schuhwerk, Greifzangen und gute Laune sind mitzubringen. Nach getaner Arbeit werden alle freiwilligen Helfer auf dem Gelände der Freiwilligen Feuerwehr zu einem gemeinsamen Mittagessen eingeladen, es gibt eine rustikale Suppe. Hierbei werden traditionell auch die teilweise kuriosen Fundstücke präsentiert.

Großensee: In Großensee wird schon am Sonnabend, 21. März, gesammelt. Treffen ist um 10 Uhr vor dem Alten Dorfkrug (Fritz-Berodt-Straße 1). Nach der Aktion gibt es dann auch etwas zu essen.

Oststeinbek: Treffpunkt ist am 28. März um 10 Uhr am Rathausparkplatz (Möllner Landstraße 20) und am Bauhof (Dorfstraße 51). Die Touren führen rund um das Gemeindegebiet durch die Feldmark. Müllsäcke und Handschuhe werden zur Verfügung gestellt. Im Anschluss an die Aktion treffen sich die Helfer ab circa 12 Uhr im Hort (Gerberstraße 36), um die Abfallsammelaktion bei Suppe und Getränken ausklingen zu lassen.

Reinbek: Die Aktion „Sauberes Reinbek“ wird eine Aktionswoche. In der Woche vom 23. bis 27. März werden Schulen und Kindergärten ihr Schulgelände, Spielplätze und auch weitere Umgebung säubern. Am 28. März legt die Jugendfeuerwehr Hand an. Freiwillige können gern von 10 bis 12 Uhr mitmachen. Müllsäcke und Handschuhe gibt es im Rathaus in Zimmer 23, so lange der Vorrat reicht. Bürgermeister Björn Warmer lädt die Freiwilligen im Anschluss an die Putzaktion zu einer Suppe ein.

Siek: Sieker Bürger treffen sich am 28. März um 10 Uhr auf dem Parkplatz der Mehrzweckhalle (Hinterm Dorf 2b). Nach circa zweistündigem Müllsammeln stärken sich die Helfer im Haus der Vereine. Teilnehmen werden neben Gemeindevertretern auch Mitglieder der Jugendfeuerwehr Siek-Meilsdorf sowie Kameraden der beiden Ortsfeuerwehren Siek und Meilsdorf. Damit der Mittagsimbiss für alle Teilnehmer ausreicht, bittet der Vorsitzende des Sozial-, Kultur- und Sportausschusses, Andreas Bitzer, um Anmeldung per E-Mail an a.bitzer@cdusiek.de oder telefonisch unter 04107/7438.

Trittau: Geputzt wird am Sonnabend, 28. März, ab 10 Uhr. Der Treffpunkt ist an der Gemeindeverwaltung (Europaplatz 5), die Aktion dauert in etwa anderthalb Stunden. Belohnt werden alle Helfer mit einem deftigen Imbiss, der nach dem Müllsammeln ausgegeben wird. Kinder und Jugendliche bekommen zudem eine Urkunde, auf der sie ihre Teilnahme bescheinigt bekommen. Sie haben außerdem die Chance, Karten für das Freibad zu gewinnen. Wer mitmachen möchte, sollte sich bis 23. März in der Gemeindeverwaltung unter Telefon 04154/8079-72, oder per E-Mail an karina.redlin@trittau.de anmelden.

Witzhave:Die Jugendfeuerwehr sammelt am Sonntag, 29. März. Treffen ist am Feuerwehrgerätehaus (Brommelweg 1). Nach getaner Arbeit gibt es Grill-Wurst, fleißige Kinder erhalten einen Schokoladen-Osterhasen.

Eigener Garten: Jederzeit! Aber: Grünschnitt, Gras und Laub gelten rechtlich als Abfall und dürfen nicht im Wald, in der freien Natur und auf Grünflächen entsorgt werden. Denn Wald und Grünflächen in der freien Natur sind in der Regel gut abgestimmte Lebensgemeinschaften. Bringt man zusätzliche Komponenten in dieses Gleichgewicht ein, verändert sich das Nährstoffangebot, und die sensiblen Ökosysteme werden langfristig gestört. Probleme kann es auch mit nichtheimischen, konkurrenzstarken Pflanzen geben, die heimische Arten verdrängen. Darum handelt es sich beim Abladen von Gartenabfällen im öffentlichen Raum auch um eine Ordnungswidrigkeit, die mit einem Bußgeld geahndet werden kann.