Reinbek fördert internationale Begegnungen

Reinbek. Das Partnerschaftskomitee der Stadt Reinbek (PaKom) hat gemeinsam mit der Verwaltung neue Richtlinien erarbeitet, um die Gewährung von Zuschüssen für Begegnungen im Rahmen von Städtepartnerschaften und anderen internationalen Treffen neu zu regeln. Wesentliche Neuerung ist, dass fortan nicht nur der Schüleraustausch gefördert wird, sondern alle Reinbeker Vereine, Kirchen, Verbände und Organisationen finanzielle Unterstützung beantragen können, sofern sie nicht bereits aus städtischen Mitteln für ihr Projekt gefördert werden. Neu ist auch, dass es nicht mehr die Altersbegrenzung auf 26 Jahre für die Förderung gibt. Die neuen Richtlinien sollen helfen, die Beziehung zu Reinbeks Partnerstadt Koło/Polen und weitere internationale Kontakte zu fördern.

Zuschüsse werden vorrangig für Projekte gewährt, in denen durch Eigeninitiative eine Vertiefung der Zusammenarbeit erfolgt oder neuer Kontakt mit Aussicht auf nachhaltige Beziehungen entwickelt wird. Die Richtlinien können auf Reinbeks Homepage eingesehen werden. Dort können auch die notwendigen Antragsformulare heruntergeladen werden. Bei Fragen hilft Katja Voß, Koordinatorin für Städtepartnerschaften und internationale Begegnungen, Tel. 040/727 50-263.

Das 2009 gegründete PaKom möchte den Reinbekern internationale Kontakte erleichtern. Mehr Informationen sind online unter www.pakom-reinbek.de zu finden.