Hedendorf gewinnt Summer-Cup

Bezirksliga-Fußballer besiegen Wiepenkathen im Elfmeterschießen und feiern ersten Turniererfolg

Hedendorf. Ein schöneres Geschenk zum 43. Geburtstag hätte sich Manager Lutz Becker von den Bezirksliga-Fußballern der VSV Hedendorf/Neukloster kaum vorstellen können. Seine Kicker schenkten ihm den ersten Turniersieg beim eigenen Summer-Cup. Im Finale besiegten die Kicker von Trainer Björn Stobbe den TSV Wiepenkathen mit 6:4 nach Elfmeterschießen. In der regulären Spielzeit hatte es 2:2 gestanden.

Für die Hedendorfer Gastgeber war es der erste Erfolg in der vierjährigen Turniergeschichte. Und der wurde natürlich dementsprechend gefeiert beim Summer-Cup, auch wenn der "norddeutsche Rekordsommer" bei kräftigen Winden und kühlen Temperaturen nicht gerade dazu einluden. Die Hedendorfer Kicker und ihrer Gäste ließen sich die gute Laune bei ihrer Aftershowparty bis weit nach Mitternacht nicht verdrießen. Zumal die Vereinigten Sport-Vereine auch diesmal wieder ein reibungsloses Turnier auf dem Sportplatz an der Feldstraße veranstalteten. Die Sparkasse Harburg-Buxtehude ist von Anfang an als Sponsor dabei.

Sportlich glänzten die Gastgeber mit ihrem ersten Turniersieg. Allerdings musste der regelrecht erkämpft werden. Nach einem Elfmeter-Krimi sah es lange nicht aus. Jonny Reineck hatte die Hedendorfer gleich mit zwei Treffern in Führung gebracht. Doch der TSV Wiepenkathen kam in der Schlusshase zurück und schaffte durch zwei Treffer von Tim Magomedow den 2:2-Ausgleich. Beim Elfermeterschießen hatten die Bezirksliga-Kicker von Hedendorf/Neukloster die besseren Nerven und siegten mit 6:5.

Der TVV Neu Wulmstorf setzte sich überraschend deutlich mit 7:3 gegen den ASC Estebrügge durch und holte sich damit den dritten Platz. Nach 62 Minuten lag der ASC Estebrügge bereits mit 1:6 zurück, konnte in der Endphase aber noch ein wenig Ergebniskosmetik betrieben.

Auch im Spiel um Platz fünf fielen reichlich Tore. Der TuS Harsefeld hat sich wie erwartet deutlich mit 8:0 gegen den VfL Horneburg durchgesetzt. Nur ganze 17 Minuten hielt die Horneburger Defensive, dann schossen Sebastian Allers mit vier Treffern, Youngster Danny Berner mit drei Toren und Jan Hermann noch einen standesgemäßen Sieg heraus.